Depot Champ Trades >> Live-Update 6.12., 19 Uhr
Foto: Shutterstock
18.05.2020 Pierre Kiren

Commerzbank: Neue Woche, neues Glück?

-%
Commerzbank

Vergangene Woche lief alles andere als glücklich für die Commerzbank. Nach der Zahlenvorlage ging die Aktie auf Tauchstation. Auf Basis ihres Februar-Hochs bei 6,83 Euro verlor sie bis dahin sogar mehr als die Hälfte ihres Wertes und notiert aktuell knapp unter drei Euro. Zu Beginn der neuen Woche zieht der Kurs im starken Gesamtmarkt zunächst an – wie könnte es weitergehen?

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Commerzbank nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 3 ,00 Euro belassen. Die von der Bank ausgegebenen neuen Jahresziele seien – wenig überraschend – negativer, aber entsprächen den Konsenserwartungen, was die Erträge im Kerngeschäft, die Kosten und die Kreditverluste betreffe, schrieb Analyst Benjamin Goy.

Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für Commerzbank nach Zahlen auf "Sector Perform" mit einem Kursziel von 4,00 Euro belassen. Analystin Anke Reingen ließ in einer am Freitag vorliegenden Studie das erste Quartal in ihre Schätzungen einfließen. Sie verwies dabei auf die Entscheidung, die polnische Tochter MBank zu behalten.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Der nächste Widerstand liegt im Bereich von drei Euro. Wenn die Aktie diese Marke nachhaltig überschreiten kann, könnte eine neue Aufwärtsbewegung eintreten. Gut möglich, dass die Commerzbank die Krise als Gelegenheit nutzt, den zuletzt eingeschlagenen Restrukturierungsprozess zu verschärfen und den Digitalisierungskurs fortzusetzen. Hier wäre noch einiges an Einsparpotenzial vorhanden, beispielsweise in der Ausdünnung des Filialnetzes. Zuletzt stand im Raum die Commerzbank erwäge 200 Filialen zu schließen.

Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 2,60 Euro. Neueinsteiger können auf einen Bruch der Marke von drei Euro setzen.


(Mit Material von dpa-AFX)


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen