7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
01.03.2021 Fabian Strebin

Commerzbank sagt Tschüss

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie konnte eine wichtige charttechnische Marke zum Ende der Woche leider nicht halten. Derweil wurde bekannt, aus welchen Regionen sich die Bank bei der Betreuung von Firmenkunden zurückzieht. Der Balanceakt für die Bank beginnt. Positiv wirkte sich hingegen ein freundlicher Analystenkommentar aus.

Insgesamt schließt die Commerzbank 15 Standorte der Firmenkundensparte im Ausland. Darunter sind neben eher unwichtigeren Standorten wie Venezuela und dem Irak auch Wachstumsregionen wie Malaysia oder Hongkong, wie das Handelsblatt aus einer internen Meldung der Bank berichtet. Es bleibt daher abzuwarten, ob die Bank Kunden, die in diesen Regionen aktiv sind, langfristig halten kann. Bis 2024 soll die neue Struktur umgesetzt sein.

Metzler hebt den Daumen

Das Bankhaus Metzler glaubt indes, dass das Finanzinstitut von steigenden Zinsen profitieren sollte. Die Commerzbank-Aktie wurde von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 5,40 auf 7,00 Euro angehoben. Der jüngste Anstieg der deutschen Staatsanleihen könnte eine entscheidende Weichenstellung für die Erträge der Bank sein, so Analyst Jochen Schmitt. Es gebe bei der Commerzbank einen sehr hohen Zusammenhang zu steigenden Zinsen, da die Einlagen von Privat- und Unternehmenskunden einen bedeutenden Anteil im Mix des Geldhauses ausmachten. Der Experte hob seine Schätzungen für das Zins- und das Vorsteuerergebnis.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Nach der Korrektur am Freitag bleibt auch diese Woche vorerst der Widerstand bei 5,55 Euro im Fokus. Eine Unterstützung liegt um 5,35 Euro. Mutige Anleger können darauf setzen, dass die Fantasie steigender Zinsen die Aktie mittelfristig anschiebt. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 4,00 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0