Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
09.06.2020 Fabian Strebin

Commerzbank nicht zu bremsen: Aber 200-Tage-Line hält nicht

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank hat einen Lauf. Vom Tief Mitte März bei knapp 2,80 Euro hat sich der Kurs rasant erholt, die 200-Tage-Linie wurde zudem nach oben verlassen. Rückenwind könnte auch die erfolgreiche Emission einer Nachranganleihe geben.

Gestern wurde die erste Schuldverschreibung aus dem kürzlich von der Commerzbank bekanntgegebenen Emissionsprogramm erfolgreich platziert. Die Anleihe hat einen Kupon von 6,125 Prozent pro Jahr und ist erstmals von Oktober 2025 bis April 2026 kündbar. Insgesamt wurden 1,25 Milliarden Euro mit dem Papier aufgenommen. Das Orderbuch war allerdings mit 9,50 Milliarden Euro mehrfach überzeichnet.

Die Ausgabe der Nachranganleihe zeigt, dass die Investoren wieder Mut bei der Commerzbank fassen. Nicht nur die Suche nach Rendite, sondern auch die Zuversicht in die Bank spiegeln die Überzeichnung wider. Insgesamt will die Commerzbank drei Milliarden Euro an Nachranganleihen begeben. Diese werden dem Eigenkapital zugerechnet, aber haben den Charakter von Fremdkapital. Werden bestimmte Schwellen beim harten Kernkapital unterschritten, werden die Nachranganleihen in Eigenkapital umgewandelt.

Auch charttechnisch ist die Entwicklung sehr erfreulich: Die markante Widerstandszone um 4,73 Euro wurde bereits im vorbörslichen Handel geknackt. Danach fiel die 200-Tage-Linie bei 4,79 Euro. Das ist ein starkes Kaufsignal, Anschlussgewinne sind wahrscheinlich. Allerdings konnte das Niveau nicht gehalten werden und die Aktie fiel wieder zurück.

DER AKTIONÄR rät dennoch weiterhin zum Einstieg, aber hat das Kursziel auf 6,00 Euro erhöht. Der Stopp sollte nun bei 3,50 Euro platziert werden.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0