Bullenstark investieren
02.06.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Rallye ohne Ende - zu spät für Einstieg?

-%
Commerzbank

Der Gesamtmarkt kann heute deutlich zulegen, getrieben von höheren Kursen in Asien. Der DAX liegt fast drei Prozent im Plus und steht vor der Marke von 12.000 Punkten. Auch die Commerzbank bekommt dadurch Rückenwind. Positiv wirkt dabei auch die Entwicklung in Deutschland.

Eine heftige zweite Corona-Welle könnte nach Einschätzung des Virologen Christian Drosten vorerst abgewendet werden. Er glaube „so langsam“, dass es eine Chance gebe, ohne Impfung glimpflich in den Herbst und Winter zu kommen, „sprich: ohne eine tödliche neue zweite Welle“, sagte der Wissenschaftler von der Berliner Charité am Donnerstag im NDR-Podcast. Auch andere Experten teilen mittlerweile diese Einschätzung.

Übermäßig getroffen von der derzeitigen Situation sind kleine und mittlere Unternehmen. In diesem Segment ist die Commerzbank stark engagiert. Ein zweiter Lockdown würde die Bank über ihre Kunden daher hart treffen. Umso erfreulicher, wenn es nicht dazu kommt. Die Kreditausfälle werden zwar merklich ansteigen, aber mit einer Quote von 0,8 Prozent fauler Kredite am kompletten Darlehensvolumen gehört die Commerzbank zur Spitzengruppe in der Eurozone.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Langsam aber sicher macht sich die Aktie der Commerzbank auf den Weg in Richtung vier Euro. Mit einem deutlichen Plus steht die Notierung heute kurz vor dem nächsten Widerstand bei 3,65 Euro. Wird dieser geknackt, dann folgen noch die Marke von 3,76 und 3,81 Euro bevor die vier Euro ins Visier genommen werden können.

DER AKTIONÄR rät weiter zum Kauf der Aktie. Das Kursziel liegt bei 4,50 Euro, ein Stopp sollte bei 2,90 Euro platziert werden.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0