Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
05.06.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Kursziel in Sichtweite - Aktie bleibt aussichtsreich

-%
Commerzbank

Die Rallye der vergangenen Wochen setzt sich fort und die Aktie der Commerzbank ist heute endlich nachhaltig über die Marke von vier Euro gestiegen. Schub kommt von der Liquiditätsschwemme der EZB und einem großen Sprung am Gesamtmarkt. Das Kursziel des AKTIONÄR ist nach wenigen Wochen fast erreicht.

Seit dem Bruch des Abwärtstrends vom Februar diesen Jahres bei 2,88 Euro Mitte Mai hat der Kurs den Turbo eingelegt. Denn verschiedene Widerstände vom Frühjahr wurden aus dem Weg geräumt und das Momentum hat sich beschleunigt. Die 200-Tage-Linie kommt allerdings erst bei 4,80 Euro in Sicht.

Commerzbank (WKN: CBK100)

DER AKTIONÄR hat das Papier Mitte April empfohlen und seitdem einen Gewinn von knapp 26 Prozent gemacht. Das Kursziel von 4,50 Euro ist mittlerweile fast erreicht. Wer investiert ist bleibt dabei und beachtet den Stopp bei 2,90 Euro. Wer noch keine Investition getätigt hat, kann Rücksetzer zum Aufbau einer ersten Position abwarten.



Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0