Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
Foto: Shutterstock
15.09.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Keine Fusionsfantasie? Das wäre bitter

-%
Commerzbank

Die Fusionsfantasie in Europa erfasst die Bankenbranche. Nachdem die Institute lange Jahre mit Sparprogrammen und dem Säubern der Bilanzen beschäftigt waren, drängen jetzt auch die Aufseher auf Fusionen. Gestern wurde publik, dass die Schweizer Großbanken Credit Suisse und UBS über einen Zusammenschluss sprechen sollen. Schießen die Spekulationen nun auch bei der Commerzbank wieder ins Kraut?

Credit Suisse und UBS sollen eine Fusion prüfen, das berichtete gestern das Portal Inside Paradeplatz. Damit würde die größte Bank der Schweiz entstehen. Aber obwohl es aus Kosten- und Effizienzgründen möglicherweise eine sinnvolle Sache wäre, ist unklar, wie die Finanzaufsicht dazu steht. Während der Finanzkrise musste die UBS vom Staat gerettet werden. Damals kam Kritik an den too-big-to-fail Großbanken in der Schweiz auf.

Abstufung belastet

Die Commerzbank konnte bisher nicht von den Fantasien profitieren. Im Gegenteil: Ein negativer Analystenkommentar von der UBS schickte die Aktie gestern ins Minus. Die UBS hat die Commerzbank-Aktie von "Neutral" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 4,10 auf 4,60 Euro angehoben. Das Verhältnis von Chancen und Risiken sei bei den Papieren des Frankfurter Bankhauses inzwischen weniger attraktiv, begründete Analyst Daniele Brupbacher die Abstufung. In der Summe führten Anpassungen an seinen Schätzungen zwar zu einem höheren Kursziel, die Unsicherheiten blieben aber hoch - auch wegen der andauernden Restrukturierungen.

Die Commerzbank muss sich erst selbst neu ordnen, bevor eine Übernahme in Frage kommt. Im Oktober könnte bereits ein neuer CEO vorgestellt werden, der dann bis Jahresende beziehungsweise Anfang 2021 eine Strategie vorlegen sollte. Das ist das optimale Szenario.  DER AKTIONÄR sieht in einer Restrukturierung mehr Chancen als Risiken. Anleger, die darauf setzen wollen, greifen zu und beachten den Stopp bei vier Euro.

Commerzbank (WKN: CBK100)
Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0