Profitieren Sie von Korrekturen
14.09.2020 Fabian Strebin

Versinkt die Commerzbank im Führungschaos?

-%
Commerzbank

Anfang August wurde Hans-Jörg Vetter zum Aufsichtsratschef der Commerzbank gewählt. Doch einen CEO gibt es immer noch nicht. Am Donnerstag diese Woche findet das jährliche Strategietreffen der Führungsspitze statt. Eine weitere Personalie neben dem vakanten Vorstandsvorsitz dürfte nun für Unruhe sorgen und auch Investoren machen langsam Druck, das Vakuum an der Spitze so schnell wie möglich zu schließen.

Im Frühjahr wurde die Commerzbank-Tochter Comdirect in die Muttergesellschaft integriert. Frauke Hegemann löste den langjährigen Comdirect-Chef Arno Walter zum Jahreswechsel ab. Die 43-jährige sollte nach jüngsten Plänen angeblich als Bereichsvorständin in die Commerzbank geholt werden, um dort die Digitalisierungskompetenz zu erhöhen. Doch nun soll Hegemann laut Insidern gekündigt haben. Das berichtet das Handelsblatt. Zwar versuche Vetter sie umzustimmen, offiziell gibt es aber keinen Kommentar.

Einige Investoren sind zudem über die Unsicherheit bei der Commerzbank aufgrund des vakanten CEO-Postens verstimmt. Auch Wettbewerber würden anders handeln: „Ich verstehe nicht, warum man Boekhout nicht gleich zum CEO gemacht hat“, sagt ein Frankfurter Banker dem Handelsblatt. Der Niederländer habe bei der Direktbank ING-Diba bewiesen, dass er ein Institut erfolgreich führen könne. „Er ist genau der Richtige für die Commerzbank. Aber jetzt lässt ihn der Aufsichtsrat zappeln und frustriert ihn damit möglicherweise.“

Dabei sucht die Commerzbank auch extern über Headhunter einen geeigneten Kandidaten der demnächst CEO Martin Zielke nachfolgen kann. Laut eines Medienberichts von vergangener Woche favorisiere Vetter intern die Finanzvorständin Bettina Orlopp, falls sich kein Bewerber von außen finde. Das deutet darauf hin, dass Boekhout aus dem Rennen ist. Aber entschieden ist wohl noch nichts.

Die Hängepartie könnte noch einige Wochen weitergehen, bei der Strategiesitzung am Donnerstag dürfte indes der Sanierungsplan diskutiert werden, den noch Zielke erarbeitet hatte. Der Abbau von bis zu 10.000 Stellen ist eine Hausnummer, die natürlich nicht jedem in der Commerzbank passt. Die Diskussion um den Umbau könnte aber neue Impulse für die Aktie liefern.

DER AKTIONÄR hält an seiner Empfehlung für die Aktie fest: Eine durchdachte Sanierung kann erhebliches Potenzial heben. Anleger positionieren sich bereits jetzt.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0