Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Shutterstock
10.11.2020 Fabian Strebin

Commerzbank explodiert 15 Prozent: Ob die Rallye weitergeht, erfahren Anleger hier

-%
Commerzbank

Die Euphorie über einen Corona-Impfstoff hatte gestern die Märkte erfasst. Der europäische Banken-Referenz-Index, der Euro Stoxx Banks, stieg mit mehr als 13 Prozent so stark wie seit zehn Jahren nicht mehr. Noch mehr hob die Commerzbank-Aktie ab, charttechnisch wird es nun äußerst spannend.

Ein Impfstoff wäre der Gamechanger in der Corona-Pandemie. Nachdem Biontech und Pfizer gestern vielversprechende Ergebnisse einer Studie veröffentlichten, die für die Zulassung eines Impfstoffs entscheidend sind, haussierten die Börsen. Überdurchschnittlich legten auch die Finanzaktien, allen voran die Banken zu. Lockdowns könnten in Zukunft unwahrscheinlicher werden. Schritt für Schritt zurück in die Normalität bedeutet auch, dass die Wirtschaft wieder nachhaltig wächst. Gerade für die im deutschen Mittelstand exponierte Commerzbank wäre das sehr wichtig.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aktie schloss gestern mehr als 15 Prozent im Plus und hat damit mehrere Widerstände in einem Ruck beiseite gewischt. Die 200-Tage-Linie (4,30 Euro) und die 50-Tage-Linie (4,47 Euro) wurden geknackt. Die nächste Hürde liegt nun beim horizontalen Widerstand auf Höhe von 4,80 Euro. Die 200-Tage-Linie sowie das Niveau um 4,40 Euro dienen als Unterstützung.


Mutige Anleger können zugreifen, auch Trader nutzen das Momentum. Der Stopp liegt bei 3,30 Euro.


Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0