Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
Foto: Shutterstock
29.04.2020 Pierre Kiren

Commerzbank: Dieses Thema sorgt vor der Hauptversammlung für Streit

-%
Commerzbank

Bei der Commerzbank steht die Hauptversammlung vor der Tür. Die findet dieses Jahr virtuell statt. Traditionell verhärten sich an dem Tag die Fronten zwischen Vorstand und Kleinaktionären, denn Aktionäre bekommen die Gelegenheit mit Protestreden ihren Unmut gegenüber die Führungsriege zu äußern. In diesem Jahr ist bereits im Vorfeld ein Streit entfacht, bei dem das Vergütungssystem mit Mittelpunkt steht.

Die Vorgeschichte: Vergangene Woche haben die einflussreichen Stimmrechtsberater Glass Lewis und ihre deutsche Tochter Ivox den Aktionären empfohlen, gegen das im März angepasste Vergütungssystem von Vorstandsmitgliedern der Bank zu stimmen.

„Aus unserer Sicht gibt es bei der Vergütungspolitik des Unternehmens großes Verbesserungspotenzial“, heißt es in der Studie von Glass Lewis. Die Ziele, von denen die variable Vergütung des Vorstands abhängt, seien zu schwammig formuliert und zu stark auf das Abschneiden der Bank in der Vergangenheit ausgerichtet, zitierte das Handelsblatt.

Vor allem angelsächsische Investoren folgen bei Hauptversammlungen häufig dem Rat von Stimmrechtsberatern.

Rückenwind erhält die Bank derweil von der Stimmrechtsberatung ISS. Laut Handelsblatt raten sie den Investoren, das System zur Vergütung von Vorstandsmitgliedern auf der anstehenden Hauptversammlung abzusegnen.

ISS sieht zwar Teile des Vergütungssystems kritisch, trotzdem sei die Beratungsagentur für eine Billigung des Vergütungssystems. Sie begründet das mit in Deutschland vorherrschenden Standards. Die Regelung von Bankvorstands-Vergütungen sind in der Institutsvergütungsverordnung und der Corporate Governance Kodex geregelt.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Zuletzt hat sich das Chartbild bei der Commerzbank wieder aufgehellt. Gestern verspürte die Aktie Unterstützung durch die Zahlenvorlage der Commerzbank-Tochter Comdirect. Spekulativ orientierte Anleger können das aktuelle Kursniveau nutzen und auf einen Turnaround spekulieren. Ein weiterer Impuls für eine Erholungsrallye könnte von der Zahlenvorlage auf der Hauptversammlung am 13. Mai ausgehen. 

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0