Dividenden-Boom: jetzt bis zu 10 % Rendite rausholen
Foto: Börsenmedien AG
01.07.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Angst vor dem Stresstest - Aktie taumelt weiter

-%
DAX

Die Zitterpartie bei der Commerzbank geht weiter. Im frühen Dienstaghandel gehört die Aktie des DAX-Konzerns mal wieder zu den Verlierern im DAX. Der Titel ist damit nachhaltig unter die charttechnisch sehr bedeutende 200-Tage-Linie gefallen. Sorgen macht den Anlegern offenbar der Stresstest der EZB.

Commerzbank, Deutsche Bank und Co können sich auf einen harten Stresstest gefasst machen. Das kündigte die neue Leiterin der bei der Europäischen Zentralbank (EZB), Danièle Nouy, im Spiegel an. „Es ist nicht so einfach, uns auszutricksen“, sagte Nouy.

Die europäische Bankenaufsicht in Frankfurt am Main befindet sich erst im Aufbau, Kritiker halten sie daher nur für eingeschränkt schlagkräftig. "Im November, wenn wir offiziell die Aufsicht über die Banken des Euroraums übernehmen, sind wir startklar. Die Hälfte der Mannschaft ist bereits eingestellt", betonte Nouy.

„Noch kein umfassendes Bild“

Vorher testet die Behörde die wichtigsten Banken in einem sogenannten Stresstest auf Herz und Nieren. Die Geldhäuser müssen darlegen, wie sich extreme Krisenszenarien auf ihre Bilanz auswirken. Die Ergebnisse sollen im November veröffentlich werden, eine erste Phase ist bereits abgeschlossen. "Die Zahlen werden noch ausgewertet. Ich habe noch kein umfassendes Bild", sagte Nouy dem Spiegel.

Stichtag für den Test sind die Daten von Ende 2013. Die Behördenchefin räumte daher ein, dass aktuelle Entwicklungen sich darin möglicherweise nicht widerspiegeln. Künftig solle es jedoch ein Mal im Jahr einen solchen Bilanzcheck geben. "Aber nicht genauso umfangreich wie dieses Mal", schränkte Nouy ein.

Foto: Börsenmedien AG

Blick nach unten

Die charttechnische Situation bei der Commerzbank-Aktie bleibt angespannt, nachdem der Titel nachhaltig unter die 200-Tage-Linie gefallen ist. Nun rückt wieder das Zwischentief bei 11,185 Euro in den Fokus. Die Aktie wird erst dann wieder interessant, wenn die 200-Tage-Linie nachhaltig zurückerobert wird.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot