Profitieren Sie von Korrekturen
14.08.2020 Nikolas Kessler

Commerzbank: 200 Filialen bleiben dicht

-%
Commerzbank

Commerzbank-Chef Martin Zielke hatte im Juli überraschend seinen Rücktritt angekündigt und zum Abschied Pläne für eine großangelegte Restrukturierung des Geldhauses präsentiert. Vorgesehen ist unter anderem die Schließung weiterer Filialen – und dabei macht die Commerzbank jetzt Nägel mit Köpfen.

200 Commerzbank-Filialen, die wegen der Corona-Pandemie im Frühjahr geschlossen wurden, sollen im Zuge der Restrukturierungs- und Sparmaßnahmen dauerhaft geschlossen bleiben. Die Entscheidung darüber sei den Mitarbeitern am Freitag bekanntgegeben worden, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Im Zuge des Sparprogramms sollte bis 2023 rund ein Fünftel der aktuell 1.000 Filialen geschlossen werden. Durch die radikale Maßnahme erreicht die Commerzbank dieses Ziel nun bereits knapp drei Jahre früher.

Von den Filialen, die wegen Corona zeitweise geschlossen hatten, sollen weitere 150 in den kommenden Wochen wieder öffnen. Damit steige die Zahl der geöffneten Niederlassungen auf rund 600, berichteten Insider gegenüber Bloomberg. Die übrigen 200 Filialen sollen zu einem späteren Zeitpunkt wieder den Betrieb aufnehmen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Eine großangelegte Restrukturierung wie bei der Deutschen Bank ist auch bei der Commerzbank längst überfällig und könnte mittel- und langfristig für steigende Kurse sorgen. Am Freitag legt die Aktie im schwachen Gesamtmarkt zwar zunächst den Rückwärtsgang ein, investierte Anleger können aber dabeibleiben und mutige weiterhin zugreifen.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0