100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
13.08.2020 Timo Nützel

Chart-Check Commerzbank: Geniale Kaufchance

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie hat sich in der vergangenen Woche bärenstark gezeigt. Die Hoffnung auf eine nachhaltige Sanierung scheint die Unsicherheiten wegen der laufenden Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden in den Schatten zu rücken. Anleger können jetzt sogar von einer neuen Einstiegschance profitieren.

Am 5. August gelang der Aktie der erste Befreiungsschlag:  Von den Quartalszahlen beflügelt, kreuzte der Kurs zuerst die 200-Tage-Linie bei 4,60 Euro. Noch am gleichen Tag sprang er über die Widerstandslinie bei 4,75 Euro, die vom Doppel-Top des Juni- und Juli-Hochs ausgeht. Am Mittwoch gelang es der Commerzbank nun auch die psychologisch wichtige 5-Euro-Marke zu knacken.

Insgesamt sind das drei starke Kaufsignale. Das mittelfristge Kursziel liegt am massiven Widerstand bei 6 Euro, an dem sich auch gleichzeitig das 78,6%-Fibonacci-Retracement befindet. Im Falle eines Rücksetzers sollten Anleger ihre Position mit einem Stopp knapp unter der 200-Tage-Linie bei rund 4,50 Euro absichern.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Charttechnik gibt grünes Licht für einen Einstieg. Für mutige Anleger sind mit dem unlimitierten Turbo (WKN SR8HFE) bis zum Kursziel bei 6 Euro über 50 Prozent Gewinn möglich. Der Stop-Loss entspricht bei dem Schein einem Kurs von 1,65 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0