10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
29.07.2019 Michel Doepke

Bayer vor Zahlen: Das müssen Sie jetzt wissen

-%
Bayer

Auch in dieser Handelswoche stehen wieder viele Quartalszahlen auf dem Programm. Am Dienstag wird der DAX-Konzern Bayer frische Ergebnisse veröffentlichen. Neben den herkömmlichen Kennzahlen dürfte sich vor allem der Blick auf die Anzahl der Glyphosat-Klagen richten. Aber auch neue Details zu möglichen Sparten-Verkäufen (beispielsweise zur Tiergesundheit) könnte Bayer publizieren.

Die bei der Nachrichtenagentur Bloomberg geführten Analysten rechnen für das zweite Quartal mit

  • einem Umsatz von 11,7 Milliarden Euro
  • einem EBITDA von 3,25 Milliarden Euro
  • ein bereinigtes Konzernergebnis je Aktie von 1,68 Euro

Darüber hinaus dürfte es spannend werden, mit wie vielen Glyphosat-Klagen sich der Konzern in den USA konfrontiert sieht. Wie Bayer im Rahmen der letzten Quartalsmitteilung kommunizierte, wurden Monsanto etwa 13.400 Klagen bis zum 11. April 2019 zugestellt.

Spannende Situation bei Tiergesundheit

Die Sparte Bayer Animal Health steht zur Disposition. Möglicherweise geben die Leverkusener den Anlegern neue Details an die Hand. Zuletzt gab es mehrere Gerüchte. Neben einem Verkauf könnte Bayer auch eine Fusion mit Elanco Animal Health in Betracht ziehen.

Bayer (WKN: BAY001)

Spannung verspricht die Vorlage der Zahlen am Dienstag. Aufgrund der Glyphosat-Risiken in den USA rät DER AKTIONÄR allerdings weiter von einem langfristig angelegten Einstieg ab. Für Trader ergibt sich jedoch eine attraktive Situation, wenn die DAX-Titel das Juli-Hoch bei 62,19 Euro aus dem Markt nehmen können.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8