Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Börsenmedien AG
12.05.2019 Michel Doepke

Bayer: Neuer Ärger vorprogrammiert

-%
Bayer

Bayer befindet sich operativ auf Kurs. Doch die schwelenden Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA, die sich der DAX-Konzern durch die Übernahme von Monsanto einverleibt hat, setzen dem Unternehmen weiter zu. Schwere Vorwürfe nun aus Frankreich: Monsanto habe eine Liste mit Kritikern geführt, um diese später zu beeinflussen.

Druck auf Management wächst

Wie der französische Sender France 2 berichtet, wolle Monsanto kritische Politiker, Wissenschaftler und Journalisten “erziehen“, hartnäckige sogar „überwachen“.

Die Staatsanwaltschaft in Paris habe ein Ermittlungsverfahren gegen Monsanto eingeleitet. Ein französischer Journalist der Zeitung Le Monde stehe auf der Liste und habe nun geklagt.

Erste deutsche Politiker wie Karl Lauterbach von der SPD äußern sich zu den Vorwürfen.

Auf dieser Monsanto Liste bin ich gewiß auch. Das wird aber nichts daran ändern, dass ich das Unternehmen solange kritisieren werde, bis es mit Glyphosat verantwortlich umgeht. Und auch ehrlich mit der bestehenden Krebsgefahr verfährt. Demokratie vor Markt https://t.co/sH0rbyhH5n

Blicke richten sich wieder in die USA

Derweil steht die Entscheidung im dritten Glyphosat-Prozess aus, bei dem ein Rentnerehepaar gegen Monsanto vor Gericht gezogen ist. Am Montag könnte es Neuigkeiten zu dem Fall der Pilliods geben, die mit einer unfassbaren Forderung für Schlagzeilen sorgten.

Aktie weiter meiden

Bayer steht vor einer großen Aufgabe: Vertrauen zurückgewinnen. Und das nicht nur bei den Aktionären, die dem CEO Werner Baumann auf der diesjährigen Hauptversammlung einen historischen Denkzettel verpasst haben. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Long-Positionen vorerst weiter meiden! 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8