100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
03.11.2020 Michel Doepke

Update Bayer: Erwartungen verfehlt – Aktie fällt ans DAX-Ende

-%
Bayer

Bayer hat die Zahlen zum dritten Quartal vorgelegt. Demnach verzeichnete das Leverkusener Unternehmen im Berichtszeitraum einen deutlichen Gewinn- und Erlösrückgang. Sowohl Umsatz als auch das EBITDA haben die Erwartungen der Analysten verfehlt. Am Ausblick für das laufende Jahr hält Bayer indes fest.

Demnach sank der Konzernumsatz um 5,1 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro. Das EBITDA fiel sogar um 21,4 Prozent auf 1,80 Milliarden Euro. Analysten erwarteten einen Erlös von 9,24 Milliarden Euro sowie ein EBITDA von 2,06 Milliarden Euro.

„Trotz des schwachen Quartals und erheblicher Auswirkungen der Pandemie liegen der währungs- und portfoliobereinigte Umsatz und das bereinigte Ergebnis je Aktie dank des entschlossenen Kostenmanagements und der Beschleunigung der Strukturmaßnahmen für die ersten neun Monate auf Vorjahreshöhe. Wir können unseren währungsbereinigten Konzernausblick für 2020 bestätigen“, so Bayer-CEO Werner Baumann.

Crop Science schwach

Besonders schwach entwickelte sich die Division Crop Science. Hier verzeichnete Bayer einen EBITDA-Verlust vor Sondereinflüssen von 34 Millionen Euro. Im Vorjahr stand in diesem Bereich ein Plus von 500 Millionen Euro in den Büchern. Das Ergebnis sei im Wesentlichen auf den Umsatzrückgang in Nordamerika zurückzuführen, vor allem aufgrund der negativen Retourenbilanz, heißt es von Unternehmensseite.

Ausblick bekräftigt

Trotz des schwachen dritten Quartals hält Bayer am Ausblick fest. So soll im laufenden Jahr ein Umsatz zwischen 43 und 44 Milliarden Euro erwirtschaftet werden bei einer Steigerung der um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA-Marge auf etwa 28 Prozent. Das entspräche einem EBITDA von etwa 12,1 Milliarden Euro.

Bayer (WKN: BAY001)

Die Zahlen zum dritten Quartal sind erschreckend schwach. Neben der enttäuschenden operativen Entwicklung bestimmen ohnehin die schwelenden Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA und der maue Ausblick auf das kommende Jahr das mittelfristige Geschehen. Die Aktie fällt nach der Zahlenvorlage rund zwei Prozent und befindet sich abgeschlagen am DAX-Ende. Anleger sollten weiter einen Bogen um den Wert machen. Eine detailliertere Einschätzung des AKTIONÄR erhalten Sie hier.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0