Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Börsenmedien AG, BASF
24.09.2021 Thorsten Küfner

BASF: Die Sorgen nehmen zu, aber…

-%
BASF

Zwar konnte sich die Aktie von BASF wieder relativ rasch vom kräftigen Kursrutsch am Montag erholen, die Schieflage von Evergrande bereitet den Analysten aber zunehmend Sorgen. So hatten in dieser Woche bereits einige Experten ihre Kursziele für die Papiere des Chemieriesen gesenkt, nun gibt es eine weitere deutliche Verringerung.

So ist man beim Analysehaus Stifel nun deutlich weniger optimistisch gestimmt. Nachdem man zuvor mit einem Kursziel von 93,00 Euro zu den bullishsten Expertenhäusern gezählt hat, sieht man den fairen Wert der DAX-Titel „nur noch“ bei 81,00 Euro. Dies liegt aber immerhin noch 27 Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Dementsprechend lautet das Anlagevotum von Stifel unverändert „Buy“.

"Evergrande ist nicht Lehman"

Etwas Mut macht auch die neueste Studie von Barclays. Der Titel lautet „Evergrande ist nicht Lehman“. Demnach dürften die Verwerfungen einer möglichen Pleite von Evergrande also nicht derart verheerend sein wie jene nach der Lehman-Pleite 2008, die zu einer weltweiten Finanzkrise führten - die BASF-Aktie fiel damals zeitweise auf unter 20 Euro. 

Für BASF wäre es natürlich wichtig, dass eine Pleite von Evergrande - und damit eine mögliche Abwärtsspirale wie 2008 in den USA - verhindert wird.  Denn der Chemieriese ist trotz aller Restrukturierungsmaßnahem und Investitionen in nicht-zyklische Bereiche immer noch stark von der Weltkonjunktur abhängig. Zudem sind die Ludwigshafener stark in China aufgestellt.

BASF (WKN: BASF11)

Die mittel- bis langfristigen Perspektiven für BASF bleiben trotz der aktuellen Risiken gut. DER AKTIONÄR ist daher für die Dividendenperle (aktuelle Rendite 5,3 Prozent) grundsätzlich zuversichtlich gestimmt. Anleger können weiterhin an Bord bleiben, beachten wegen des eingetrübten Charts aber den Stoppkurs bei 58,00 Euro.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
BASF BASF11
DE000BASF111
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8