Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
07.04.2022 Alexandra Jarchau

Allianz: Interessenten stehen bei französischer Tochter Schlange

-%
Allianz

Die Allianz-Aktie hat sich seit Jahresbeginn gut geschlagen und besser performt als der Gesamtmarkt. Jetzt will Europas größter Versicherer seine Anteile an der französischen Versicherungsgesellschaft Génération Vie loswerden. Die Chancen für einen schnellen Verkauf stehen gut.

Mehrere französische Versicherer haben ihr Interesse an den Allianz-Anteilen der Versicherungsgesellschaft Génération Vie bekundet. Das berichtete die französische Zeitung Les Echos am Mittwoch.

Demnach wollen sowohl die Versicherer BNP Paribas Cardif und AG2R La Mondiale als auch die Versicherungseinheit der Société Générale sowie die französische Bank Crédit Mutuel Arkéa die Anteile erwerben. Die Allianz hält derzeit rund 53 Prozent an der Génération Vie, der Rest befindet sich in der Hand der Privatbank Oddo BHF.

Allianz (WKN: 840400)

Die Génération Vie hat ein Lebensversicherungsportfolio von rund fünf Milliarden Euro. Ihr Wert wird auf 200 bis 300 Millionen Euro geschätzt. Die Allianz hatte die Bank Rothschild bereits Anfang dieses Jahres mit dem Verkauf ihrer Anteile beauftragt.

Der Verkauf der Anteile dürfte sich nicht negativ auf die gute Performance der Allianz auswirken. Die Aktie des Versicherers bleibt daher auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7