Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Shutterstock
11.03.2021 Michel Doepke

Bayer: Das Warten geht weiter

-%
Bayer

Die mögliche Lösung für die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer in den USA lässt wohl noch ein wenig länger auf sich warten als gedacht. Eine geplante Anhörung wird dem Vernehmen nach nun um einige Wochen nach hinten verschoben. Anleger müssen also weiter Geduld mitbringen.

Anhörung nun Mitte Mai

Eine ursprünglich für Ende März angesetzte Anhörung vor dem zuständigen Bundesrichter Vince Chhabria wurde auf den 12. Mai verschoben, wie ein Unternehmenssprecher am Mittwoch bestätigte. "Die Klägeranwälte haben mit unserer Zustimmung bei Gericht einen Antrag auf Verschiebung der Anhörung für die vorläufige Genehmigung eingereicht." Dadurch sollten die beteiligten Parteien mehr Zeit haben, auf die "von Dritten vorgebrachten Einwänden" einzugehen.

Bei der Anhörung geht es um eine neue Lösung für den Umgang mit künftigen US-Klagen, auf die sich Bayer und die Gegenseite Anfang Februar geeinigt hatten. Den ersten Vorschlag für diesen entscheidenden Teil des milliardenschweren Glyphosat-Vergleichs hatte der Richter im vergangenen Jahr abgelehnt.

Bayer (WKN: BAY001)

Am Mittwoch haben Ziele respektive Aussagen zur Mittelfristplanung des DAX-Konzerns auf dem virtuellen Capital Markets Day für positive Impulse gesorgt. Die Verschiebung der Anhörung bezüglich der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten hingegen ist negativ zu werten. Denn die Causa belastet den Aktienkurs schon seit geraumer Zeit. Erst mit einer nachhaltigen, bezahlbaren Lösung dürfte die Bayer-Aktie wieder nachhaltig in höhere Kursregionen vorstoßen können. Daher rät DER AKTIONÄR nach wie vor von einem mittel- bis langfristigen Engagement beim DAX-Wert ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8