100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
13.01.2021 Benedikt Kaufmann

Intel schmeißt CEO raus – und liefert starke Zahlen

-%
Intel
Foto: Shutterstock

Die Intel-Aktie hat mit einem Plus von rund zehn Prozent auf den Rücktritt von CEO Robert Swan reagiert – dabei ist der Rücktritt nicht der einzige Grund für den kräftigen Kurssprung.

Laut einer Unternehmensmitteilung von Intel wird Swan bis zum 15. Februar weiterhin als Vorstandsvorsitzender tätig sein und dann durch Pat Gelsinger ersetzt werden. Noch VMware-Chef Gelsinger ist bei Intel kein Unbekannter, denn er war bis 2009 Chief Technology Officer beim Chip-Konzern.

Zudem verriet Intel in der Mitteilung, dass man erwarte, die zuvor ausgegebene Gewinnprognose für das vierte Quartal zu übertreffen. Darüber hinaus habe der Konzern Fortschritte bei seiner 7nm-Fertigung gemacht. Zu den Problemen, die für das Abstürzen der Intel-Aktie nach den Q3-Zaheln verantwortlich waren, wolle man sich am 21. Januar detaillierter äußern.

Intel Q4-Prognose

Aktivisten loben – Probleme bleiben

Auf Twitter lobte Daniel Loeb, der mit seinem aktivistischen Hedgefonds Third Point im Dezember eine Intel-Position von einer Milliarde Dollar öffentlich machte, die Entscheidung. Eine weitere Forderung des Aktivisten ist eine Abspaltung des Chip-Designs von der Chip-Herstellung. Intel hat laut Medienberichten diesbezüglich bereits Gespräche mit TSMC und Samsung geführt.

Intel war zuletzt verstärkt unter Druck geraten, unter anderem nachdem Apple den Übergang seiner Mac-Computer auf Prozessoren aus eigener Entwicklung gestartet hatte. Auch Microsoft will offenbar unabhängiger von Intel werden und arbeitet an einem Prozessor für Server in Datenzentren. Zudem sorgten anhaltende Probleme in der Fertigung dazu, dass der Konkurrent AMD den technologischen Vorsprung aufholen konnte und Intel nun Marktanteile streitig macht.

Der Kritikpunkt, dass der scheidende Intel-CEO keinen technischen Background hat (Swan war zuvor Finanzchef), wird mit der Rückkehr des erfahrenen Tech-Managers Gelsinger behoben. Zudem liefert Intel besser als erwartete Gewinne im Q4. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Meinung: Dabeibleiben und abwarten bis zum angekündigten Strategie-Update.

Intel (WKN: 855681)

Mit Material von dpaAFX.