Die Comebacks nach Corona
21.12.2020 Nikolas Kessler

Bitcoin mit neuen Höchstständen – Elon Musk als Schweinepriester

-%
Bitcoin

Im Gegensatz zum Aktienmarkt kennt der Bitcoin auch am Wochenenden keine Pause – und hat am Sonntagabend oberhalb von 24.000 Dollar neue Höchststände erreicht. Der aktuelle Bullrun der digitalen Leitwährung treibt ganz offensichtlich auch Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk um.

Das lässt sich zumindest aus einem Meme schließen, das Musk am Sonntag bei Twitter gepostet hat – zwar kommentarlos, doch das Bild sagt alles: Angesichts des deutlichen Kurssteigerungen fällt es ihm offenbar schwer, dem Bitcoin zu widerstehen und sich nicht von der gegenwärtigen Rekordfahrt ablenken zulassen.

Spannender als der initiale Musk-Tweet ist allerdings die Diskussion, die sich daraufhin in den Kommentaren entwickelt. Michael Saylor, CEO des Software-Konzerns MicroStrategy schlägt dort vor, dass Musk die Tesla-Bilanz von US-Dollar zu Bitcoin konvertiert – und spricht in dem Zusammenhang von einem „100-Milliarden-Dollar-Gefallen“ für die Aktionäre. Sollten weitere Konzerne aus dem S&P 500 dem Beispiel folgen, könnte es sogar „eine Billion Dollar“ werden, so Saylor.

Musks Interesse scheint geweckt. Zumindest hakt er nach: „Sind so große Transaktionen überhaupt möglich?“ Saylor erklärt daraufhin, er habe in den letzten Monaten 1,3 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert und stehe dem Tesla-und SpaceX-Chef gerne zu Seite. „Ich würde gerne offline mein Playbook mit dir teilen – von einem Raketenwissenschaftler zum anderen.“

Auch Kritiker melden sich

Auf wenig Begeisterung trifft der Vorschlag bei Ökonom und Krypto-Skeptiker Peter Schiff, der ebenfalls kommentiert: „Elon, fall‘ nicht auf diesen Schwindel rein. Michael und alle anderen, die am Schneeballsystem Bitcoin beteiligt sind, müssen neue Käufer finden, um das System am Laufen zu halten.“

Es geht um Milliarden

Zugegeben: Saylors Vorschlag klingt abenteuerlich und auch recht unwahrscheinlich. Doch Fakt ist, dass neben den Family Offices der Superreichen zuletzt auch große Konzerne den Bitcoin als Finanzinvestment für sich entdeckt  und erste Positionen aufgebaut haben: Neben MicroStrategy etwa auch der Payment-Konzern Square und der US-Versicherer MassMutual.

Die Chancen, dass weitere Großunternehmen folgen, stehe gut. Neben dem Kurs steigt dadurch ganz nebenbei auch wieder das Interesse der Privatanleger – und ihr Angst, etwas zu verpassen. Stichwort: „FOMO“.

Der Bitcoin-Kurs hat nicht zuletzt dank solchen Überlegungen und Musks Tweets am Wochenende weiter an Wert gewonnen und bei rund 24.210 Dollar ein neues Allzeithoch erreicht. Auch wenn mit dem Kurs das Risiko kurzfristiger Gewinnmitnahmen steigt, rechnet DER AKTIONÄR mit einer mittel- und langfristigen Fortsetzung der Rallye. Spekulativ kaufen!

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4