Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
01.03.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Das war knapp!

-%
Bitcoin

Der Bitcoin hat seine Korrektur am Wochenende fortgesetzt. War der Kurs am Donnerstag zunächst wieder bis auf knapp 52.000 Dollar gestiegen, ist er bis Sonntagabend noch einmal unter die Marke von 44.000 Dollar zurückgefallen. Eine wichtige charttechnische Unterstützung hat den Rückfall jedoch gebremst. Zu Wochenbeginn dominieren bereits wieder die grünen Vorzeichen.

Kurzzeitig sah es am Sonntag so aus, also würde der Bitcoin-Kurs die charttechnische Unterstützungszone im Bereich von 43.000 Dollar nun doch noch einmal testen. Doch knapp davor – bei rund 43.240 Dollar – hat er die Kurve gekriegt und wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Am Montagmorgen steht die digitale Leitwährung auf 24-Stunden-Sicht knapp fünf Prozent höher im Bereich von 47.100 Dollar.

Zwar notiert der Bitcoin auf diesem Niveau etwa 20 Prozent unter dem jüngsten Allzeithoch von 58.300 Dollar. Aus charttechnischer Sicht ist der dynamische Aufwärtstrend der vergangenen Monate ist damit weiterhin intakt. Zudem hilft die Korrektur, die überkaufte Situation nach dem nahezu parabolisch anmutenden Anstieg der letzten Wochen zu entspannen.

Bullishe Signale

Auch fundamentale Daten deuten darauf hin, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Die US-Kryptobörse Coinbase Pro hat in den vergangenen Tagen weiterhin außergewöhnlich hohe Mittelabflüsse verzeichnet. Dass Profi-Investoren tausende Bitcoins vom Handelsplatz abziehen und an private Wallets und Verwahrstellen transferieren, ist ein Indiz, dass die ihre Bestände längerfristig halten wollen – und auch bei der jüngsten Konsolidierung nicht an einen Verkauf denken.

Laut Ki Young Ju, CEO des Datenportals CryptoQuant, würden große Bitcoin-Adressen – sogenannte „Wale“ – tendenziell sogar eher nachkaufen. Auch große Unternehmen wie MicroStrategy und Square haben ihre Positionen zuletzt aufgestockt. Der Experte vermutet daher primär makroökonomische Unsicherheiten hinter den starken Stimmungsschwankungen am Kryptomarkt – und nicht Gewinnmitnahmen von „Walen“ und Minern oder eine nachlassende Nachfrage der Institutionellen.

Auch DER AKTIONÄR geht davon aus, dass es sich bei den aktuellen Kursschwankungen um eine normale Korrektur handelt und der Bitcoin mittel- und langfristig weiter steigen wird. Das Chartbild und die robuste Nachfragesituation stimmen dabei optimistisch. Investierte Anleger bleiben daher dabei. Mutige Neueinsteiger nutzen mögliche Rückschläge zum Aufbau einer Position.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4