22.05.2020 Carsten Stork

Mais: Bodenbildung abgeschlossen - Erdöl und Ethanol bereits mit steigenden Kursen

Am 21. 04. 2020 erreichte der Mais-Future ein neues Tief bei 309 US-Cent und markierte damit ein neues 6-Jahres-Low. Nachlassende Nachfrage aufgrund der Coronakrise, Schweinepest, Handelskrieg, fester Dollar, niedrige Energiepreise und ein schwacher Real – das alles sind Faktoren, die dem Maispreis in den letzten Wochen ordentlich zugesetzt haben. Doch jetzt mehren sich die Anzeichen für eine Trendwende.

Hohe Korrelation

Wir sind der Überzeugung, dass sich die Situation aufgrund des Coronavirus in China weiterhin entspannt und große Teile der Wirtschaft wieder hochgefahren wurden. Das erhöht die Nachfrage nach Rohstoffen. Auch scheint die Schweinepest zunehmend unter Kontrolle zu geraten, wodurch sich die Nachfrage nach Tierfuttermittel wieder normalisiert. Mais-Futures haben in China im April an der China Dalian Exchange die höchsten Levels seit 2015 erreicht haben – also eine genau umgekehrte Entwicklung wie in den USA. Vor allem sehen wir aber eine hohe Korrelation zu Erdöl- und Ethanolpreisen. Beide Produkte standen die letzten Wochen im Focus und sind stark angestiegen. Eine Entwicklung der Mais eigentlich folgen "muss". Aktuell scheint die Bodenbildung abgeschlossen zu sein, die Volatilität ist in den letzten Wochen auch stark gefallen. Deshalb rechnen wir in Kürze mit einer starken Bewegung nach oben. Der Mais Future handelt aktuell bei seinem 18 Tagesdurchschnitt um die 319 US-Cent und wird voraussichtlich die nächsten Tage aus seinem kurzfristigen Dreieck ausbrechen.

Mais: Bodenbildung abgeschlossen - Erdöl und Ethanol bereits mit steigenden Kursen
GenesisFT

Das Gap zu Erdöl und Ethanol muss geschlossen werden - daher rechnen wir mit steigenden Kursen

Die Storyline stimmt, die Committments-of-Traders-Daten, die anzeigen wie sich Profis im Markt positionieren, zeigen eine klare Tendenz, denn die Long-Positionen steigen seit Juli 2019 bereits stark an. Auch die Saisonalität steht auf grün. Wir sehen hier steigende Kurse im Mais bis Mitte Juni.

DAS ist Mais

Mais und Maisnebenprodukte werden heutzutage zu vielen alltäglichen Nahrungsmittel, wie z.B. Margarine, verarbeitet. Die größte Verwendung von Mais ist jedoch die Futtermittelherstellung für Nutztiere, in der Industrie wird Mais für die Herstellung von Klebstoffen oder auch Ethanol verwendet. Weltweit betrug die Produktion von Mais 2018/19 insgesamt 1.099,61 metrische Tonnen. Der größte Produzent war in diesem Zeitraum die USA mit 366,29 Millionen Tonnen, gefolgt von China und Brasilien mit 257,33 Millionen und 94,5 Millionen Tonnen. Der Anteil der Vereinigten Staaten an der weltweiten Produktion betrug 33,31 Prozent. Die USA sind auch der größte Exporteur mit 62,00 Millionen Tonnen, auf Platz zwei findet sich die Ukraine mit 28,5 Millionen und Brasilien mit 28 Millionen Tonnen.

Darum sind wir bullish

Die chinesischen Maispreise haben schon reagiert und sind im April stark gestiegen. Wir sehen das als eine Art Frühindikator. Am 08. Mai 2020 hat auch der ALGO-GT ein Kaufsignal ausgeworfen. Storyline, CoT Daten und Saisonalität stehen auch auf Grün. Wir sind bereits long.

Leser des ALGOreport waren bereits einmal im Mais engagiert und konnten ein plus von 11,5 Prozent verzeichnen. 
Ihr einfacher Einstieg in die lukrative Welt des Rohstoffhandels: Mit Deutschlands erstem Börsendienst für ALGO-Trading können auch Privatanleger von den Chancen des volatilen, aber enorm gewinnbringenden Rohstoffmarktes profitieren. Mit einfach handelbaren Instrumenten und konkreten Handlungsempfehlungen können Sie Ihr Portfolio optimal ergänzen oder einen neuen Schwerpunkt setzen.

Mehr zum ALGOreport erfahren