21.05.2020 Emil Jusifov

Alphabet: Dieser Cloud-Deal hat es in sich

-%
Alphabet

In den letzten Wochen ist es ruhig um den Internet-Konzern Alphabet geworden. Während die anderen vier Tech-Giganten aus dem GAFAM-Index mit lukrativen Übernahmen und Innovationsoffensiven glänzten, machte der Google-Konzern eher durch ein groß angelegtes Sparprogramm auf sich aufmerksam. Doch nun gibt es endlich positive News aus dem Hause Alphabet.

Wie gestern bekannt wurde, hat Google nun einen neuen Cloud-Deal mit dem US-amerikanischen Verteidigungsministerium abgeschlossen. Bei diesem Deal geht es in erster Linie um die Identifikation und Abwehr von Cyber-Bedrohungen. Google möchte hierbei der Behörde unter Einhaltung von strengen Sicherheitsvorkehrungen eine "Netzwerküberwachung in Echtzeit und Zugriffskontrolle" bereitstellen, ohne dass dabei die Performance und Zuverlässigkeit der bestehenden Cloud-Systeme beeinträchtigt wird.

Aktie weiter auf Erholungskurs

Unterdessen kann die Alphabet-Aktie weiter zulegen und notiert aktuell bei rund 1410 Dollar, damit fehlen dem Papier nur knapp acht Prozent bis zur bisherigen Bestmarke aus dem Februar 2020. Als nächste Ziele warten auf die Bullen nun die Widerstände bei rund 1430 und 1480 Dollar. Werden auch diese überwunden, dann wäre der Weg bis zum bisherigen Allzeithoch bei 1530,74 Dollar frei.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Alphabet hat bisher zu wenig getan, um aus der Coronakrise mehr Profit zu schlagen. Statt sich auf neue Produktinnovationen und strategisch wichtige Übernahmen zu fokussieren, standen in den letzten Tagen und Wochen eher Kosteneinsparungen im Mittelpunkt. Offensichtlich muss sich das neue Management rund um Sundar Pichai erst finden. Der neue Cloud-Deal mit dem amerikanischen Verteidigungsministerium ist ein Schritt in die richtige Richtung. Alphabet bleibt ein Basis-Investment. DER AKTIONÄR favorisiert aktuell jedoch die anderen vier Werte aus dem GAFAM-Index.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Autor Emil Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alphabet.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2