Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
24.02.2021 Marion Schlegel

DAX, MDAX & Co gelingt Erholung: Aareal Bank Top-Gewinner – MTU, Lufthansa und Airbus extrem stark

-%
DAX

Die Anleger haben am Mittwoch bei deutschen Aktien die zuletzt spürbaren Sorgen vor einer steigenden Inflation wieder etwas verdrängt. Dabei ebnete es den Weg, dass sich die tonangebenden US-Börsen nach schwächerem Start aufrafften und zumindest die Standardwerte an der Wall Street klar ins Plus drehten.

Nach den Verlusten der vergangenen zwei Handelstage legte der DAX letztlich um 0,8 Prozent auf 13.976,00 Punkte zu. Er ging damit nur unweit seines Tageshochs aus dem Handel. In der Spitze fehlten ihm nur zwei Zähler zu einem Test der 14.000-Punkte-Marke. Der MDAX mit den mittelgroßen Unternehmen legte um 0,4 Prozent auf 31.758,67 Punkte zu.

DAX (WKN: 846900)

Unter den Einzelwerten standen weiter die Reisewerte mit einer voranschreitenden Erholung im Blick. Für die Aktien von Fraport ging es im MDAX um 6,3 Prozent hoch auf das höchste Niveau seit Anfang März. Jene der Lufthansa legten um 3,5 Prozent zu.

Erneut gab es auch kräftige Gewinne für Aktien aus der Flugzeugindustrie: Airbus kletterten um 3,8 Prozent und MTU stiegen an der DAX-Spitze um sechs Prozent. Bei dem Triebwerksbauer gab Analyst David Perry von JPMorgan am Mittwoch seine negative Haltung auf.

MTU A.E.HDG UNSP.... (WKN: A0YF6H)

Auf der Verliererseite standen nach schwankendem Verlauf erneut die vermeintlichen Gewinner der Corona-Krise, die seit Tagen schon abverkauft werden. Für die Papiere der Shop Apotheke, von Zalando und Delivery Hero ging es am Ende um jeweils drei Prozent oder etwas mehr nach unten.

Nachrichtlich standen vor allem Unternehmen aus der zweiten Reihe im Blick. Die Aareal Bank lieferte zwar durchwachsene Jahreszahlen, überzeugte den Markt aber mit einem optimistischen Ausblick und dem Dividendenziel. Immer mehr Anleger stiegen auf diesen Zug auf und so brachten es die Papiere des Immobilienfinanzierers letztlich auf einen Kurssprung um 16,8 Prozent. Die Papiere der Deutschen Pfandbriefbank folgten dem im SDAX um 11,4 Prozent nach oben.

Im MDAX gehörten Telefonica Deutschland mit einem Abschlag von 3,1 Prozent zu den großen Verlierern. Hier waren es Händlern zufolge in erster Linie die Aussagen zum erwarteten operativen Jahresergebnis 2021, die enttäuschten.

Die Aktien von Puma büßten 2,1 Prozent ein, nachdem der Sportartikelhersteller mit seinen Aussagen zum Umsatz im laufenden Jahr enttäuschte. So rechnet das Management mit nur moderaten Steigerungen, während am Markt deutlich mehr erwartet worden war.

Ansonsten machten die Papiere von Corestate Capital im SDAX mit minus 9,3 Prozent einen kräftigen Satz nach unten. Der Immobilien-Investmentmanager verfehlte ergebnisseitig die eigenen Schätzungen für 2020 und meldete sogar einen Konzernverlust auf bereinigter Basis.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8