20 % RABATT IM SHOP!!! CODE: FRIDAY20
18.03.2020 Thomas Bergmann

Aroundtown: Können diese Zahlen den Totalabsturz noch verhindern?

-%
Aroundtown

Die Aktie des Bürokonzerns Aroundtown hat bisher wie kaum eine zweite unter dem Coronavirus gelitten. Seit dem 21. Februar ist der Kurs auf Xetra um rund 60 Prozent (!) eingebrochen. Dabei galten Immobilien-Aktien lange Zeit als sicherer Hafen. Doch die Angst vor einem Konjunktureinbruch in Deutschland setzt den Gewerbeimmobilienfirmen massiv zu. Heute Mittag hat die Gesellschaft ihre vorläufigen Zahlen für 2019 präsentiert.  

Aroundtown (WKN: A2DW8Z)

Auf Basis der 2019er-Zahlen müsste die Strategie bei Aroundtown lauten: "Kaufen bis der Arzt kommt!" Das Unternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen operativen Gewinn pro Aktie von 43 Cent erzielt und den Substanzwert (NAV) pro Aktie auf 8,70 Euro pro Aktie gesteigert. Inklusive Perpetual Notes (Anleihen ohne Fälligkeit, die als Eigenkapital behandelt werden) beläuft sich der NAV auf 10,70 Euro pro Aktie. Die Dividende soll bei 28 Cent pro Aktie liegen.

Die FFO-Rendite beläuft sich damit auf überdurchschnittliche 12 Prozent, die Dividendenrendite auf stattliche 6,2 Prozent.

Ferner berichtete Aroundtown, dass der Beleihungsgrad (LTV) Ende Dezember bei niedrigen 34% lag.

Wir schreiben jedoch jetzt das Jahr 2020, das wegen des Coronavirus völlige andere Voraussetzungen liefert. Niemand kann sagen, ob und welche Firmen es in Mitleidenschaft zieht. Kann und will die Bundesregierung überhaupt alle Gesellschaften, die in Not geraten, retten?

Diese Angst, dass bei Aroundtown die Mieter pleite gehen und die Leerstände explodieren, treibt den Aktienkurs nach unten. Mittlerweile ist aber ein Zustand eingepreist, bei dem wohl nur noch die Hälfte der Mieter übrig bleiben und Aroundtown seine Bankverbindlichkeiten nicht mehr begleichen kann.

Bei Aroundtown scheint es so, als wäre die Mutter aller Krisen eingepreist. Zugegeben, das Ausmaß der Coronakrise ist nicht abzusehen, doch dürfte es normalerweise nicht so schlimm kommen, wie vielleicht viele sehen. Wer langfristig investiert, sollte eine (kleine) erste Position bei 3,95 Euro aufbauen.