11.10.2019 Markus Bußler

Goldexperte Bußler: Das ist einfach typisch für Gold

-%
Gold
Trendthema

Der Goldpreis pendelt mehr oder minder lustlos um die Marke von 1.500 Dollar und hat sich in den vergangenen Wochen als Sägezahnmarkt entpuppt. „Das ist für Korrekturwellen in Aufwärtsbewegungen typisch“, sagt Markus Bußler. Häufig frustrieren diese die Anleger durch Zick-Zack-Bewegungen. Für aktive Daytrader mag das spannend sein, für Anleger dagegen eher zermürbend.

Übergeordnet bilde sich jedoch eine bullishe Flagge aus. Ein Ausbruch über den oberen Rand und eine Bestätigung in Form eines Anstiegs über das Zwischenhoch bei 1.526 Dollar würden eine starke Indikation darstellen, dass der Goldpreis wieder auf dem Weg ist, ein neues Jahreshoch zu erreichen. Kurzfristig dürfte es jedoch turbulent werden, treffen sich doch heute USA und China zu Handelsgesprächen. Kommt es zu einer Einigung, dann könnte dies kurzzeitig für Druck sorgen. „Aber sind wir ehrlich: Eine Einigung in allen Punkten ist doch sehr, sehr unwahrscheinlich“, sagt Markus Bußler. Vielleicht komme es zu einer Einigung in einigen Punkten, doch die Kernprobleme würden seiner Ansicht nach bestehen bleiben.

Derweil hat die Berichtssaison begonnen. Aktuell würden einige Produzenten ihre Vorab-Produktionszahlen melden. Kirkland Lake Gold war einer der ersten, der sich dabei in die Karten hat schauen lassen. Der Konzern meldet eine Rekordproduktion und befindet sich auf Kurs, die selbst gesteckte Prognose zu erreichen. Vor allem Fosterville bleibt der Treiber hinter der Produktion des Konzerns. Auch K92 hat Zahlen gemeldet. Der Konzern befindet sich in Sachen Produktion derzeit 14 Prozent über der eigenen Prognose. Die Aktie seiht aus, als wolle sie den alten Aufwärtstrend wieder aufnehmen. Spannend wird dabei vor allem die neue Ressource, die Ende des Jahres veröffentlicht werden soll. Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.