15.12.2014 Florian Söllner

DAX mit Mini-Crash: Gold, Öl, Gazprom, Morphosys, Daimler, Bayer, BASF, Airbus, C.A.T. Oil, RWE im Check

-%
DAX
Trendthema

Die Furcht vor schnell steigenden Zinsen in den USA hat dem DAX am Montag den gesamten Jahresgewinn gekostet. Nach seiner steilsten Wochentalfahrt seit mehr als drei Jahren sackte der Leitindex nun weiter ab und fiel um 2,72 Prozent auf 9334,01 Punkte. Am Freitag hatte das Börsenbarometer bereits knapp drei Prozent eingebüßt und damit einen Wochenverlust von 4,88 Prozent erlitten. Die bisherige Jahresbilanz beim Dax weist nun einen Abschlag von mehr als zwei Prozent auf.

Auch diese Meldung könnte ein Indiz für steigende Zinsen sein: Die US-Industrie hat im November spürbar an Fahrt gewonnen. Wie die US-Notenbank Fed am Montag mitteilte, erhöhte sich die Gesamtproduktion zum Vormonat um 1,3 Prozent. Das ist der stärkste Anstieg seit Mai 2010. Die Markterwartungen von plus 0,7 Prozent wurden klar übertroffen. Die Kapazitätsauslastung der Unternehmen stieg ebenfalls deutlich an. Sie erhöhte sich von korrigiert 79,3 (zunächst 78,9) Prozent im Oktober auf 80,1 Prozent.

Gold, Silber, Öl
Gerüchte machen die Runde: Russland soll angeblich mittlerweile sein Gold verkaufen. Der niedrige Ölpreis und der Verfall des Rubels sollen Putin zu dieser Maßnahme zwingen.

Gazprom: Jetzt wird es richtig übel
Nachdem sich die Aktie von Gazprom bereits seit mehreren Wochen in Sinkflug befindet, hat sich der Kursverfall nun dramatisch beschleunigt. Im heutigen Handel fällt die Aktie zwischenzeitlich um mehr als sieben Prozent. Hauptgrund hierfür ist wieder einmal der dramatische Kursrutsch des Rubels.

Daimler-Aktie: Kauflimit bei 65 Euro
BAIC Motor hat bei seinem Börsengang in Hongkong nur die Mitte der anvisierten Preisspanne erreicht. Der chinesische Autohersteller, an dem der Daimler-Konzern beteiligt ist, hatte einen Erlös von bis zu 9,80 Hongkong-Dollar angestrebt. Erzielt wurden 8,90 Hongkong-Dollar. Bei 1,2 Milliarden verkauften Aktien ergibt sich ein Erlös von 10,7 Milliarden Hongkong-Dollar oder umgerechnet 1,1 Milliarden Euro. Damit will BAIC seine ehrgeizigen Expansionspläne finanzieren.

Morphosys-Aktie: Starker Newsflow
Auch wenn die Aktie von Morphosys am Montag 0,4 Prozent auf 85,05 Euro leicht verliert, das Unternehmen befindet sich weiterhin in der Erfolgsspur. Am Montag gab es beispielsweise positive Nachrichten zum Antikörper-Wirkstoff MOR208.

Bayer-Aktie unter Druck: Rückschlag in Indien
Der Pharmakonzern Bayer hat im Streit um sein Krebsmittel Nexavar vor dem höchsten indischen Gericht eine Niederlage erlitten. Das Gericht wies die Forderung Bayers nach Aufhebung einer Zwangslizenz für eine billigere Generikaversion des Medikaments zurück. Es soll weiterhin für Patienten in Indien erschwinglich bleiben.

BASF: Jetzt verkaufen?
Das Analysehaus Baader Helvea hat den europäischen Chemiesektor noch einmal näher unter die Lupe genommen – und sieht schwarz. So rechnen die Experten damit, dass die Branche vor allem dank positiver Währungseffekte im kommenden Jahr zwar um drei Prozent wachsen dürfte, die Preise dürften den Prognosen zufolge hingegen um vier Prozent sinken.

RWE-Aktie im Sinkflug: Das sagt die UBS
Bereits in der vergangenen Handelswoche stand die RWE-Aktie unter Druck. Grund war eine Meldung zu der zukünftigen Dividendenpolitik des Konzerns. Am Montag knüpft die Aktie an der schwachen Entwicklung an. Mittlerweile haben sich die Experten der Schweizer Großbank UBS zu der DAX-Aktie zu Wort gemeldet.

Airbus: Aktie nach dem Absturz ein Kauf?
Die Airbus-Aktie notiert im frühen Handel rund ein Prozent höher. Nach dem Schock über ein mögliches Ende des weltgrößten Passagierjets A380, können Investoren zunächst einmal aufatmen. Das Chartbild bleibt aber weiterhin angeschlagen. Das Kursplus dürfte auch mit der Meldung zusammenhängen, dass die Auslieferung des ersten neuen Langstreckenflugzeugs A350 an Quatar Airways am 22. Dezember erfolgen soll. Zunächst war die Lieferung ohne Angabe von Gründen bis auf weiteres verschoben worden. Mit der neuen Maschine lasse sich bis zu 25 Prozent Treibstoff einsparen. Ende November lagen Airbus bereits 778 Exemplare des neuen Flugzeugs vor.

C.A.T. Oil: Free Lunch oder Betrug?
Die Aktie von C.A.T. Oil gerät am Montagvormittag unter Druck. Mit Kursen unter 14 Euro notiert sie deutlich unter den 15,23 Euro, die Joma für den Ölfelddienstleister bietet. Der Vorstand von C.A.T. Oil ist am Freitagabend von AB PCO, einem Beteiligungsvehikel der Vorständin Anna Brinkmann, darüber informiert worden, dass das joma Pflichtangebot in zwei Punkten unrichtig sei. Die BaFin wird sich jetzt mit dem Fall beschäftigen müssen.

(Mit Material von dpa-AFX)