16.07.2014 Thorsten Küfner

DAX geht mit sattem Plus aus dem Handel: Barrick Gold, Banco Espirito Santo, Daimler, Infineon, K+S, Gold, Peugeot, Nordex und Commerzbank im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Der DAX hat am Mittwoch kräftig zugelegt. Nachdem der Leitindex in der Vorwoche rund dreieinhalb Prozent eingebüßt hatte und dann auf Berg- und Talfahrt gegangen war, legte er nun um 1,44 Prozent auf 9.859 Punkte zu. Unterstützung kam aus Übersee. In Asien etwa tendieren die wichtigsten Börsen nach Daten aus China insgesamt freundlich. Im zweiten Quartal wuchs die chinesische Wirtschaft etwas stärker als erwartet.

Barrick-Chef tritt zurück

Überraschung am Mittwoch: Der CEO des weltgrößten Goldproduzenten, Jamie Sokalsky, tritt zum 15. September zurück. Dies gab das Unternehmen heute bekannt. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die Geschicke leiten bis auf weiteres Kelvin Dushnisky und Jim Gowans.

Banco Espirito Santo: Großaktionär bald pleite?

Der Großaktionär der Banco Espirito Santo (BES), die in Luxemburg ansässige Beteiligungsgesellschaft Rioforte Investments, ist nicht in der Lage, die fälligen Verbindlichkeiten in Höhe von 847 Millionen Euro gegenüber der Portugal Telecom zu begleichen.

Zu konservativ: Infineon vor Anhebung der Prognose?

Die Infineon-Aktie führt am Mittwoch die Gewinnerliste im DAX an. Damit dürfte die Konsolidierung der vergangenen Tage beendet sein. Der Titel profitiert zudem von starken Zahlen des Prozessorenherstellers Intel und einem positiven Analystenkommentar.

K+S: Tagesverlierer – das sind die Gründe

Der DAX springt nach oben – doch die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S notiert weiter im Minus. Es sind zwei negative Analystenkommentare, die die Aktie belasten. Sowohl die Citigroup als auch das japanische Analysehaus Nomura haben die DAX-Aktie abgestuft

Daimler-Aktie: Neuer Kurstreiber?

Daimler stellt am Mittwoch um 20 Uhr in Berlin die neue Generation des Stadtautos Smart vor(Hier geht`s zum Live-Stream). Der sparsame City-Flitzer gilt in Zeiten von CO2-Obergrenzen als Hoffnungsträger der Stuttgarter, nachdem er den Autobauer lange mit roten Zahlen belastet hatte. Erstmals nach dem Aus einer Viersitzer-Variante vor mehreren Jahren wagt sich Daimler auch wieder an einen Smart mit vier Plätzen. Das Modell soll in Kooperation mit Renault in Slowenien vom Band laufen. Der Zweisitzer wird weiterhin im lothringischen Hambach gebaut.

Gold: Gewinnmitnahmen, Yellen oder doch Manipulation?

Der Goldpreis setzt seine Talfahrt fort. Auch wenn es gestern kurzzeitig nach einer Erholung aussah, ging die Notierung für das Edelmetall auf Tauchfahrt. Auf der Suche nach Gründen rücken die Aussagen von FED-Chefin Janet Yellen vor dem Senat in den Blickpunkt. Doch so recht schlüssig ist die Argumentation nicht.

Peugeot-Aktie: Besser als Daimler, BMW und VW?

Die Spannung steigt. Kurz vor den Zahlen rückt die Aktie des französischen Autobauers Peugeot wieder in den Mittelpunkt. Nicht ohne Grund: Die Kapitalerhöhung hat die leeren Kassen gefüllt, hinzu kommen mit dem französischen Staat und den chinesischen Konzern Dongfeng zwei starke Ankeraktionäre. Auch erste Analysten wagen sich aus der Deckung.

Nordex-Aktie: Vom Dach geschossen…

Zwischen Bullen und Bären findet derzeit ein harter Kampf statt. In den letzten Tagen hat ein Schwächeanfall des deutschen Leitindex die Nordex-Aktie vom Himmel geholt. Zuvor sah es noch ganz danach aus, aus könne das Papier des Windanlagenbauers nach einer kurzen Konsolidierung zwischen 16 und 17 Euro den Ausbruch über das alte Hoch schaffen. Jetzt gilt: Die Unterstützungszone für die Nordex-Aktie zwischen 14,50 und 14,00 Euro muss halten.

Commerzbank-Aktie: Das sind die Schwächen

Die Commerzbank kommt nicht mehr vom Fleck. Seit dem Erreichen eines Zwischenhochs bei über 14 Euro befindet sich die Aktie im Konsolidierungsmodus. Zuletzt bewegt sich der Kurs unterhalb der 11-Euro-Marke seitwärts, wobei die Gefahr, eine wichtige Unterstützung zu durchbrechen, allgegenwärtig ist. DER AKTIONÄR führt das auf folgende Punkte zurück.
(Mit Material von dpa-AFX)