18.02.2014 Stefan Sommer

DAX dämmt nach ZEW-Daten Verluste ein: VW, Daimler, BMW, Commerzbank, BASF, Linde, Nordex, Gold, Deutsche Post, Deutsche Bank im Fokus

-%
Linde
Trendthema

Der DAX hat am Dienstag nach den Daten zu den ZEW-Konjunkturerwartungen seine Verluste eingedämmt. Zuletzt lag der deutsche Leitindex noch mit 0,03 Prozent im Minus bei 9653,69 Punkten nach einem Tagestief bei 9616 Punkten. Im Februar lag der ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen bei 55,7 Punkten nach 61,7 im Januar. Damit war der Rückgang deutlich stärker als erwartet, Experten hatten mit einem Wert von 61,5 gerechnet. Die Lageeinschätzung hellte sich dagegen überraschend deutlich auf und übertraf die Erwartungen am Markt. Das Niveau bei den Konjunkturerwartungen sei weiterhin hoch, schrieb Ulrich Wortberg von der Helaba in einem Kurzkommentar. Der weitere Anstieg der Lageeinschätzungen spreche für eine größere Zuversicht der Finanzmarktexperten. Auch ein weiterer Experte sah keinen Grund zur Sorge in den Daten. Die Turbulenzen an den Kapitalmärkten zu Beginn des Jahres hätten in der Umfrage wohl ihren Eindruck hinterlassen.

VW-Aktie: Die Rallye geht weiter

Die VW-Aktie setzt ihre Rallye fort. Vom Tief bei rund 183 Euro Anfang Februar ging es bis auf 202.50 Euro nach oben. Ein Plus von 11 Prozent. Am Dientag berichtet das Handelsblatt, wonach bei wichtigen Modellen der Konzerntochter Audi Nachbesserungen anstehen und einige sogar verspätet auf den Markt kommen sollen. Demzufolge soll insbesondere die wichtige Einführung des A4 erst Anfang 2015 erfolgen, ein halbes Jahr später als ursprünglich geplant.

Daimler, BMW oder VW: Wer hat die Nase vorne?

Nach dem Aufschwung zum Jahresende haben sich die Autoverkäufe in Europa auch im Januar weiter erholt. In der Europäischen Union wurden vergangenen Monat 935.640 Autos neu zugelassen und damit 5,5 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. Während die absatzstärksten Konzerne Volkswagen, PSA Peugeot Cirtroen, Renault und Ford zwischen 7 und 13 Prozent zulegen konnten, gingen die Verkaufszahlen bei der Opel-Mutter General Motors und Fiat zurück. Die Oberklasse-Hersteller BMW und Daimler blieben etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Commerzbank: Kaufempfehlung verpufft – Aktie tritt auf der Stelle

Die Freude über die Quartalszahlen ist vorbei. Die Anleger halten sich mit Investitionen in die Commerzbank-Aktie zurück. Dabei mehren sich die positiven Analystenstimmen. Am Montagabend hat Independent Research das Kursziel erhöht. Ungemach droht von der charttechnischen Seite.

BASF: Aktie auf Höhenflug

Im Herbst hatte der Chemiekonzern BASF auf Chancen aus einem stärkeren Wachstums der globalen Wirtschaft im vierten Quartal verwiesen. Wie sich BASF geschlagen hat, zeigt sich am 25. Februar. Vorab gab die Commerzbank ihre Einschätzung zu den Zahlen ab.

BMW-Aktie: Goldman Sachs sieht Potenzial

Nach den Elektro-Autos i3 und dem Hybriden i8 plant BMW weitere Modelle mit einem hohen Karbonanteil auf den Markt zu bringen. Unter anderem soll die nächste Generation von BMWs 7er-Reihe ein Grund für die Ausweitung der Kooperation mit SGL Carbon sein.  BMW will sein Flaggschiff dank Karbon-Leichtbau etwa 200 Kilogramm leichter machen. Leichtbau gilt allgemein als ein wichtiger Weg der Autobauer, um den Verbrauch und damit die CO2-Emissionen ihrer Wagen zu reduzieren. Die Münchner sind weltweit bislang der einzige Autohersteller, der das leichte aber teure Material in der Serienproduktion verwendet. Viele Herstellersetzen vor allem auf Aluminium und hochfesten Stahl.

Linde-Aktie: Neues Rekordhoch in Sicht

Der Gewinn des französischen Gaskonzerns Air Liquide ist im vergangenen Jahr um rund drei Prozent auf 1,64 Milliarden Euro gestiegen. Damit übertraf der Linde-Konkurrent die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz ging leicht um 0,7 Prozent auf 15,23 Milliarden Euro zurück. Dabei bekam Air Liquide vor allem den starken Euro zu spüren.

Nordex-Aktie: Kommt die Übernahme?

Jetzt gilt es den Schwung mitzunehmen. Die Aktie von Nordex hat in den letzten Wochen wieder Boden gut gemacht. Von 9,20 Euro kämpfte sich das Papier zurück bis knapp an die Marke von 11,00 Euro. Am Montag sorgte ein neuer Auftrag des niederländischen Energieversorgers Eneco für einige Prozentpunkte Kursgewinn bei der Nordex-Aktie.

Gold und die magischen 50.000 Dollar

Für die meisten Analysten lautet die Frage nicht, ob Gold in Richtung 1.000 Dollar fallen wird, sondern nur wann es soweit sein wird. Doch allen Unkenrufen zum Trotz steigt das Edelmetall seit die US-Notenbank FED den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik gestartet hat. Bei den wenigen Optimisten geistert immer wieder ein schier unmögliches Kursziel umher: 50.000 Dollar.

Deutsche Post: Wann kommt der Ausbruch?

Die Papiere der Deutschen Post haben nach einer kurzen Schwächephase wieder den Aufwärtstrend eingeschlagen. Der Ausbruch über das alte Hoch bei 27,00 Euro dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein.

Die Deutsche Bank ist top: Das sagen die Analysten

Die Aktie der Deutschen Bank ist am Dienstag Topgewinner im DAX. Grund: Jefferies hat das Coverage mit Kaufen gestartet. Das Kursziel sehen die Experten bei 45,10 Euro. Die Analysten sehen Luft für "signifikante“ Verbesserungen im Marktumfeld für Anleihen. Die guten mittelfristigen Aussichten für die Bank seien aufgrund der jüngsten Diskussionen um Gerichtsprozesse in den Hintergrund gerückt. Doch jetzt erwartet Jefferies Bloomberg zufolge eine Erholung der Konjunktur und eine steilere Zinskurve, was dem Geschäft der Deutschen Bank Rückenwind verschaffen sollte.

(Mit Material von dpa-AFX)