Deutsche Post
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Post: Wann kommt der Ausbruch?

Die Papiere der Deutschen Post haben nach einer kurzen Schwächephase wieder den Aufwärtstrend eingeschlagen. Der Ausbruch über das alte Hoch bei 27,00 Euro dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein.

Am 12.März öffnet der DAX-Konzern seine Bücher für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2013. Analysten gehen im Schnitt mit Erlösen in Höhe von 14,9 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: 14,6 Milliarden Euro) und einem Gewinn pro Aktie von 0,46 Euro (Q4 2012: 0,45 Euro/Aktie) aus. Dank eines florierenden Onlinehandels dürfte die Deutsche Post im abgelaufenen Jahr wohl die Marke von einer Milliarde versendeten Paketen geknackt haben.

Mit einem 2015er-KGV von 14 und einer Dividendenrendite von 3,5 Prozent ist die Deutsche Post trotz des Kursanstiegs immer noch günstig bewertet. DER AKTIONÄR spekuliert daher im Real-Depot auf steigende Kurse. Der empfohlene Mini-Long notiert bereits deutlich im Plus. Investierte Anleger bleiben dabei.

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr