23.03.2020 Markus Bußler

Barrick Gold: Alarmsignal!

-%
Barrick Gold

Der Goldpreis kann heute zum Handelsauftakt in Nordamerika zulegen. Doch ausgerechnet die Nummer eins in der Goldbranche, Newmont Goldcorp, kommt heute mit wenig erbaulichen Nachrichten auf den Markt. Der Konzern legt vier Minen vorläufig still und kassiert auch gleich die Prognose für das laufende Jahr. Eine neue Prognose gibt es auch schon – zumindest für das erste Quartal.

Newmont Mining hat Minen in Peru, Argentinien und Kanada vorübergehend vom Netz genommen. Natürlich stehen die temporären Schließungen in Zusammenhang mit Covid 19 und auch mit den damit zusammenhängenden Reisebeschränkungen. Die Prognose setzte Newmont Goldcorp vorerst aus. Der Konzern sagte, ein Teil der Produktion könnte sich in das Jahr 2021 verlagern, wenn die Minen länger geschlossen bleiben müssten. Die noch in Betrieb befindlichen Minen repräsentieren rund 80 Prozent der Gesamtproduktion. Daher sollten sich die Auswirkungen in überschaubarem Rahmen halten. Dennoch: Die Kosten könnten natürlich nach oben gehen. Im ersten Quartal rechnet Newmont Goldcorp mit einer Produktion von rund 1,4 Millionen Unzen Gold und 325.000 Unzen Goldäquivalent, die aus Beiprodukten stammen.

Newmont Mining (WKN: 853823)

Droht dies auch Barrick Gold? Gut möglich. Die Welle an (vorübergehenden) Minenschließungen dürfte gerade erst begonnen haben. Es geht nicht nur darum, dass Covid 19 Fälle auftreten, es kann auch zu Lieferengpässen kommen. Hier leidet zum Beispiel B2Gold aktuell auf seiner Masbate-Mine darunter. Zudem treffen auch die Reisebeschränkungen die Minenbetreiber. Doch die aktie von Newmont Goldcorp notiert heute im Plus. Ein Zeichen dafür, dass der Markt damit bereits gerechnet hat. In den kommenden Wochen wird es darum gehen, wie lange diese Minenschließungen andauern. Zwei bis drei Wochen dürften kein Problem sein und bereits eingepreist sein. Dauert es hingegen mehrere Monate, könnte dies zu deutlichen Verwerfungen führen.