++ Bitcoin-Boom 2.0: Jetzt einsteigen! ++
24.06.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Das klingt spannend

-%
Wirecard

Wirecard erweitert den Umfang seiner Mobile-Payment-App boon um klassische Banking-Funktionen und schafft damit ein in Europa einzigartiges Ökosystem für die persönlichen Finanzen. Erste Tests laufen bereits. Das ambitionierte Projekt liefert auch der Wirecard-Aktie zu Wochenbeginn weiteren Rückenwind.

Der neue Dienst trägt den Namen boon Planet und soll für die Nutzer der App die zentrale Anlaufstelle für ihre alltäglichen Finanzen werden. „Wie der Name schon sagt, bieten wir künftig all unseren Nutzern die ganze Welt des digitalen Zahlens und Bankings“, so Claudia Kaub, Head of Consumer Solutions bei Wirecard.

Zunächst sollen einige hundert Accounts die neuen Funktionen testen, ehe boon Planet dann im Oktober allen Bestands- und Neukunden des Dienstes in Deutschland zur Verfügung steht. Boon läuft dabei vollständig auf der Wirecard Financial Commerce Plattform und soll künftig das einige Endkundenprodukt des Zahlungsabwicklers sein.

„Neben dem voll digitalen umfangreichen Bankkonto werden Nutzer in Echtzeit SEPA-Überweisungen an Dritte tätigen können. Auch haben sie die Möglichkeit, eine physische Debit-Mastercard in Kombination mit ihrer App zu verwenden“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Später sollen auch Mehrwertservices wie innovative Loyalty-Lösungen und weitere digitale Finanzdienstleistungen wie Mobile Insurance hinzukommen.

Kaufempfehlung bestätigt

Wirecard profitiert von der Digitalisierung von Zahlungsprozessen und treibt diese mit dem neuen Dienst aktiv voran. Das kommt auch an der Börse gut an: Zu Wochenbeginn klettert die Aktie mit einem Plus von rund eineinhalb Prozent an die DAX-Spitze. Investierte Anleger bleiben dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR von 200 Euro lässt auch Neueinsteigern noch genügen Potenzial.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6