200% Plus in 12 Monaten >> jetzt einsteigen
22.07.2019 Fabian Strebin

Was tun bei der Commerzbank?

-%
Commerzbank

Zuletzt ist es ruhig geworden um die Commerzbank. Die Übernahmehoffnungen durch ausländische Konkurrenten haben sich bisher nicht bewahrheitet, die Fusion mit der Deutschen Bank ist geplatzt. Nun versucht CEO Martin Zielke die Bank eigenständig weiterzuführen. Wie gut ihm das gelingt, werden die Zahlen zum zweiten Quartal am 7. August zeigen.

Unterdessen haben sich mehrere Analysten zu Wort gemeldet. Johannes Thormann von der britischen Investmentbank HSBC hat sein Kursziel von zehn auf neun Euro gesenkt. Seine Einstufung bleibt aber auf „Buy“.  Angesichts des gesamtwirtschaftlichen Gegenwindes im Heimatland dürfte die Bank mäßig abgeschnitten haben. Er reduzierte seine Prognosen für den Gewinn je Aktie und berücksichtigte dabei höhere Risikokosten sowie geringere Erträge.

Kursziel sinkt

Ebenfalls gesenkt hat die Deutsche Bank ihr Kursziel. Statt acht Euro beträgt es jetzt nur noch sieben Euro. Analyst Benjamin Goy hat seine Einstufung auf „Hold“ belassen. Er rechnet mit keinen großen Überraschungen bei der Zahlenvorlage. Kapitalseitig habe sich die Bank zuletzt mehr Spielraum verschafft, was die Flexibilität bei der Restrukturierung, mit Blick auf eventuell steigende Kreditausfälle sowie regulatorischen Gegenwind erhöht habe.


Commerzbank (WKN: CBK100)

DER AKTIONÄR rät Anlegern bis zur Bekanntgabe der Strategieänderung im September abzuwarten. Erst dann lässt sich einschätzen, wo die Reise hingeht.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8