Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
25.07.2019 Fabian Strebin

Commerzbank nach Deutsche Bank Zahlen: Das sollten Anleger jetzt tun

-%
Commerzbank

Die Deutsche Bank hat gestern schlechter als erwartete Zahlen zum zweiten Quartal geliefert und damit auch die Commerzbank in Sippenhaft genommen. Allerdings war das Zahlenwerk Deutschlands größter Bank durch den Abschied vom Investmentbanking geprägt. Bei der Commerzbank wird es bei den Zahlen am Mittwoch den 7. August ebenfalls um den Umbau gehen. Die Übernahmepläne sind dagegen dahin.


Die Schweizer Bank Credit Suisse hat sich derweil zu Wort gemeldet. Analyst Marcell Houben hat das Kursziel von acht auf sieben Euro gesenkt, das Anlageurteil verbleibt aber auf „Neutral“. Angesichts niedrigerer Erträge hat er seine Gewinnschätzungen je Aktie bis 2021 gekürzt. Dass die Bank übernommen wird, scheine erst einmal vom Tisch zu sein. Doch dieses Thema könnte schnell wieder aufschlagen und den Preis für das Kredithaus treiben.


Bei den Zahlen am 7. August sind keine großen Sprünge zu erwarten. Die Niedrigzinsen lasten schwer auf der Commerzbank, da das Institut mit seiner Bilanz sehr zinssensitiv ist. Deshalb wiegt es umso schwerer, wenn die EZB jetzt ihre Geldpolitik weiter lockern will. Neu Impulse könnten dagegen im September von einem Strategie-Update kommen. CEO Martin Zielke spricht von einem „nachschärfen“ der Strategie.
Im derzeitigen Umfeld bietet sich kein Einstieg bei der Commerzbank an.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0