Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
02.03.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Ist das überhaupt möglich?

-%
Commerzbank

Was für eine Woche: Das Coronavirus bricht in Deutschland aus und der DAX findet keinen Halt mehr. Auch die Aktie der Commerzbank ist stark unter die Räder gekommen. Wenig schmeichelhaft fiel zudem eine Bewertung der Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag des Bundes aus.

Bloomberg berichtete bereits am Freitag aus einem Gutachten von BCG, welches für den Commerzbank-Großaktionär Bundesrepublik Deutschland erstellt worden war. Im vergangenen September hatte die Beratungsgesellschaft ein Mandat für Empfehlungen zur Commerzbank-Beteiligung erhalten. Nachdem der Bund im Zuge der Finanzkrise die Bank stützte, ist man mit knapp 15 Prozent noch immer der größte Einzelaktionär.

Laut dem nun erstellten Gutachten der BCG sollte das Geschäftsmodell überarbeitet werden. Die Kosten müssten drastisch sinken. Die Rede ist davon, dass die Kostensenkungsziele am besten verdoppelt oder sogar verdreifacht werden sollten. Empfohlen wird zudem, die Kapitalmarktaktivitäten weiter zu reduzieren und sich aus dem Ausland zurückzuziehen.

Eine Sprecherin der Commerzbank sagte gegenüber der Börsenzeitung: „Wir haben den Bericht noch nicht gesehen. Wenn das die Themen sind, dann sind sie nicht neu für uns. Denn an diesen Themen arbeiten wir bereits seit längerer Zeit.“ In den kommenden Monaten will die Commerzbank über Kostensenkungen informieren, die über die bisherigere Strategie hinausgehen.

Während sich der Gesamtmarkt heute wieder freundlicher zeigt, rutscht die Commerzbank-Aktie weiter ab. Charttechnisch ist nun einiges im Argen. Ein Neueinstieg sollte abgewartet werden.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0