100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Commerzbank
03.03.2020 Fabian Strebin

Commerzbank im Aufwind: Schnell wieder Einsteigen?

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank befand sich in der vergangenen Woche in Sippenhaft mit dem Gesamtmarkt und stürzte brutal ab. Heute steigt der Wert im freundlichen Umfeld wieder. Das dürfte nicht nur an der besseren Stimmung liegen.

Der schon länger bekannte Verkauf der Commerzbank-Sparte ComStage an die französische Bank Société Générale geht nun über die Bühne. Damit verkaufen die Deutschen ihren ETF-Anbieter wie geplant mit den Handelsbüchern, Mitarbeitern, Kundengeschäft und Teilen der IT. Im laufenden Jahr will die Commerzbank durch den Verkauf 200 Millionen Euro sparen. 520 Mitarbeiter wechseln die Seiten und bekommen ihr Gehalt bald aus Frankreich.

Ebenso wie der geplante Verkauf der polnischen mBank ist die Veräußerung von ComStage Teil der neuen Strategie, die sich aufs Kerngeschäft fokussiert. Die Erträge sollen steigen und die Kosten sinken. Im Laufe des Jahres will der Commerzbank-Vorstand weitere Details bekannt geben, wie die Kosten weiter gedrückt werden können.

Der Kurs ist mustergültig knapp über der Marke von fünf Euro abgeprallt. Bereits in der Vergangenheit zeigte sich, dass in diesem Bereich eine robuste Unterstützung verläuft. Nun liegt der nächste Widerstand bei 5,30 Euro, sofern die Aufwärtsbewegung weitergeht. Weitere Hürden liegen bei 5,,50 Euro (100-Tage-Linie) und bei 5,66 Euro (50-Tage-Linie).

Das Sentiment für Bankaktien hat sich mit der Ausbreitung des Coronovirus schlagartig eingetrübt. Je nach Verlauf drohen auch in Europa Kreditausfälle und Unternehmenspleiten. DER AKTIONÄR wartet daher vorerst ab.
Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0