Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
05.07.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Das ist jetzt zu tun

-%
Commerzbank

Nach den Verlusten am gestrigen Donnerstag tritt die Commerzbank-Aktie am Freitag fast auf der Stelle. Auch ein positiver Analystenkommentar kann daran wenig ändern. Charttechnisch bleibt es aber weiter spannend.

Analyst Manuel Mühl von der DZ Bank schreibt, diverse Banken hätten anklingen lassen, dass sie auf absehbare Zeit nicht an einer Fusion mit der Commerzbank interessiert seien. Die der Aktie zugestandene Übernahmeprämie von 50 Cent entfalle deshalb.

Niedrigzinsumfeld belastet

Des weiteren rechnet er aufgrund zahlreicher Aussagen von Notenbankern mit einer Fortsetzung der Niedrigzinsphase. Mit Provisionserträgen von drei Milliarden, was nur 30 Prozent der Nettoerträge ausmache, zähle die Commerzbank zu den zinssensitivsten Banken. Aufgrund einer Belastung des Zinsüberschusses in der Zukunft senkt er dessen Prognose für die Jahre nach 2020. 

Die Commerzbank hat alleine im letzten Monat drei größere Störungen verzeichnet, die den Kunden verschiedene Transaktionen nicht erlaubten. Dies werfe Fragen hinsichtlich der IT-Ausstattung auf und könnte zu höheren Aufwendungen als geplant führen. Seine Kaufempfehlung für die Aktie hat Mühl aber dennoch bestätigt.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Fundamental günstig, aber…

Die Commerzbank-Aktie ist mit einem KGV von neun und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,28 fundamental nicht teuer. Nachdem die Übernahmefantasien abgeklungen sind, fehlt aber die Fantasie für größere Kurssteigerungen. Charttechnisch befindet sich die Aktie im übergeordneten Abwärtstrend seit September letzten Jahres. Die nächste Hürde liegt bei 6,77 Euro, eine Unterstützung befindet sich in Höhe von 6,13.

Die Aktie bleibt auf der Watchlist, ein Einstieg drängt sich derzeit nicht auf.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0