Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
23.11.2020 Fabian Strebin

Commerzbank-Aktie dreht wieder auf: Das sollten Anleger jetzt wissen

-%
Commerzbank

Positive Konjunkturdaten schieben heue die Börse an, mit dabei ist auch die Commerzbank-Aktie. Zudem geht die Rotation hin zu den bisherigen Corona-Verlierern weiter. Die Marke von fünf Euro wurde heute spielend überschritten, die Rallye geht weiter.

Die Veröffentlichung der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes heute Vormittag hat für neuen Schwung an den Märkten gesorgt. Im Verarbeitenden Gewerbe lag der Stimmungswert bei 57,9 Punkten nach 58,2 im Vormonat. Der Serviceindex sank auf 46,2 von 49,5. Obwohl die Stimmungswerte etwas nachgegeben haben, ist der Aufwärtstrend beim verarbeitenden Gewerbe intakt. Dabei signalisieren Werte oberhalb von 50 Wachstum und umgekehrt. Dass der Serviceindex deutlich gefallen ist, dürfte angesichts des aktuellen Lockdowns keinen Marktteilnehmer überrascht haben.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Seit dem Bruch des Corona-Abwärtstrends kennt die Aktie keinen Halt mehr. Der seit Mai bestehende mittelfristige Aufwärtstrend hat sich beschleunigt, der Kurs steht nun als nächstes vor der Horizontalen bei 5,35 Euro, danach rückt der Widerstand bei 5,75 Euro in den Fokus. Als Unterstützungen dienen die Linien bei fünf Euro und 4,86 Euro.


Anleger geben kein Stück aus der Hand.


Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Mit Matrial von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0