10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
Foto: Shutterstock
25.09.2020 Thomas Bergmann

Allianz: Milliardendeal in Frankreich?

-%
Allianz

Die Allianz hat in den letzten Wochen eher negative Schlagzeilen produziert. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters könnte aber bald mal wieder etwas Positives über den Ticker laufen. Das Frankreichgeschäft des britischen Versicherers Aviva steht zum Verkauf. Ein Konsortium, zu dem auch der Münchner Versicherer gehört, will demnach drei Milliarden Euro auf den Tisch legen.

Die Allianz soll sich mit dem Abwicklungs-Spezialisten Athora, einem Ableger des Finanzinvestors Apollo, zusammengetan haben. Laut Reuters befinden sich die Parteien in fortgeschrittenen Gesprächen. Die Transaktion werde demnach mit zwei bis drei Milliarden Euro bewertet. Neben dem Konsortium sollen AXA, Generali und La Mondiale ebenfalls an Avivas französischer Tochter interessiert sein.

Aus Marktkreisen ist zu vernehmen, dass die Allianz nur an der Schaden- und Unfall-Sparte interessiert ist. Athora würde das Neugeschäft mit Leben-Policen einstellen und die Verträge abwickeln. Die Allianz hätte damit die Chance, auch in Frankreich unter die Top 3 aufzusteigen.

Allianz (WKN: 840400)

Auf den ersten Blick erscheint ein solcher Zukauf sinnvoll, letztendlich braucht man aber mehr Zahlen, um den Deal bewerten zu können. Langfristig ist die Aktie weiterhin ein Basisinvestment.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7