7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: iStockphoto
21.09.2020 Thomas Bergmann

Allianz: Chart-Ampel steht auf Dunkelgelb!

-%
Allianz

Die Angst vor einem neuen Lockdown belastet den Münchner Versicherer Allianz schwer. Zum Wochenauftakt zählt die Aktie des DAX-Schwergewichts zu den größten Verlierern in der 1. Börsenliga. Die jüngste Niederlage vor dem Landgericht München, DER AKTIONÄR berichtete, passt in das schlechte Bild, dass der Versicherer abgibt. In Kürze könnten charttechnische Probleme hinzukommen.

Am Nachmittag notiert die Allianz-Aktie auf Xetra bei etwa 171,40 Euro und damit im Bereich einer wichtigen Unterstützung (Tief von Mitte Juni: 171,72 Euro). Sollte diese Marke nachhaltig unterschritten werden, dürfte sich der Abverkauf fortsetzen. Die nächste wichtige Zielzone ist die Gap-Kante im Bereich von 159,50 Euro.
Allianz (WKN: 840400)

Ein Bruch der Unterstützung bei 171,72 Euro könnte im aktuellen Umfeld schnell weitere Stop-Loss-Aufträge und entsprechend neue Abgaben nach sich ziehen. Neben der Charttechnik hat sich aber auch das Stimmungsbild rund um den Versicherer eingetrübt. Kurzfristig sollte man abwarten oder bestehende Positionen möglicherweise mit einem Put absichern. Langfristig führt am Dividendengiganten kein Weg vorbei.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz .

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7