04.02.2014 Stefan Limmer

Euro/US-Dollar: US-Daten enttäuschen

-%
DAX

Nach den Kursverlusten zum Ende der vergangenen Handelswoche notierte der Euro zuletzt wieder fester. Profitieren konnte die europäische Leitwährung von schwachen US-Wirtschaftsdaten.

So hat sich der Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie im Januar unerwartet schlechter entwickelt. Der wichtige Frühindikator fiel auf 51,3 Zähler von 56,5 Punkten im Vormonat. Bankvolkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 56,0 Punkte gerechnet. Die schwachen Daten könnten die Skepsis am weiteren Abbau der Konjunkturstützen durch die US-Notenbank Fed schüren. Erst in der vergangen Woche reduzierte die Fed das Volumen der monatlichen Anleihenkäufe um zehn Milliarden auf 65 Milliarden Dollar.

In Bärenhand

Aus charttechnischer Sicht ist der Euro weiterhin angeschlagen. Mit dem Rutsch unter das alte Bewegungstief bei 1,3520 Dollar wurde zuletzt neues Kaufsignal ausgelöst. Anleger, die der Short-Empfehlung (WKN: TB1 GV6/Kaufkurs: 8,07 Euro) des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0