Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
08.01.2021 Martin Mrowka

Wirecard: Jetzt rauscht die Aktie wirklich abwärts

-%
Wirecard

Am nächsten Dienstag tagt der Wirecard-Untersuchungs-Ausschuss in einer Sondersitzung. Seit heute wird die Pleite-Aktie nicht mehr über Xetra gehandelt. Fundamental gibt es nichts Neues zum insolventen Unternehmen. Dennoch sind die Kursgewinne der vergangenen Tage in Wirecard bis auf 1,84 Euro wieder komplett verschwunden. Am Freitag stürzt die Aktie bei Tradegate massiv ab und nähert sich der Nulllinie an.

Zum Ende des Xetra-Handels stand am Donnerstag-Abend für Wirecard ein Schlusskurs von 0,60 Euro an den Anzeigetafeln. Nach einem Allzeithoch bei 199 Euro ein unrühmliches Ende des Zahlungsdienstleisters im elektronischen Handel.

Am Freitag notierte der "Wert" via Tradegate und an den Regionalbörsen zeitweise bei 0,41 Euro – gegenüber dem Xetra-Schluss ein Minus von über 30 Prozent. Das im Dezember markierte Allzeittief bei 30 Cent kommt wieder in Reichweite.

Wirecard (WKN: 747206)

In den vergangenen Tagen machten Gerüchte die Runde, dass Shortseller ihre zuvor leerverkauften Wirecard-Aktien zurückkaufen mussten. Das soll für die Kurssteigerungen verantwortlich gewesen sein. Das Handelsblatt berichtet in einem Artikel unter Berufung auf den Bundesanzeiger, dass jedoch nur 6,27 Prozent leerverkauft waren bzw. sind. Für den unter hohen Umsätzen zustande gekommenen Kursaufschwung bis auf 1,84 Euro könnten sie nicht verantwortlich sein. Zumal Shortseller eher nicht in steigende Kurse hineinkaufen.

Vielmehr waren wohl gleichzeitig gezielt gestreute Gerüchte über ein drohendes "Delisting" dafür verantwortlich, dass kurzfristig orientierte Privatanleger auf den aufwärts fahrenden Zug gelockt werden sollten. Sie werden so quasi "skalpiert". Denn kaum sind sie zu steigenden Preisen eingestiegen, verkaufen die Profi-Zocker wieder. Privatanleger haben bei derartigen Kursbewegungen das Nachsehen und verlieren große Teile ihres Einsatzes.

Am nächsten Dienstag tagt nun der Wirecard-Untersuchungs-Ausschuss in einer Sondersitzung. Auch dort wird nichts Kursbewegendes geschehen. Die Wirecard AG ist insolvent. Die Aktie wird zwar noch eine Zeitlang gehandelt. Das könnte sich unter Umständen noch Jahre hinziehen, da der schwierige, umfangreiche Fall aufgearbeitet werden muss.

DER AKTIONÄR hat rechtzeitig vor dem Insolvenzantrag zum Ausstieg aus Wirecard geraten. Der dann bekannt gewordenene Finanzskandal machte die Aktie zu einem Non-Investment. Auch wenn Pleite-Aktien vor ihrem endgültigen Börsen-Ende zwischenzeitlich immer wieder mal zucken, sollten sich Anleger nicht zum Mitzocken verleiten lassen. Es gilt weiterhin: Finger weg von der Wirecard-Aktie!

Seriöse Aktien-Tipps mit großen Gewinn-Chancen finden Sie regelmäßig im AKTIONÄR. Das neue Heft können Sie nach Klick auf das folgende Bild einfach online herunterladen. Oder Sie abonnieren Deutschlands führendes Börsenmagazin gleich – hier.

DER AKTIONÄR  02/21
DER AKTIONÄR 02/21

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6