Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Shutterstock
07.01.2021 Martin Mrowka

Wirecard: Am Freitag ist Schluss

-%
Wirecard

Die jüngsten Kurssprünge bei der Wirecard-Aktie haben bei Zockern nochmal Hoffnung aufkommen lassen. Zeitweise zuckte die Aktie bis auf 1,84 Euro hoch. Wer am Dienstag zu diesem Kurs kaufte, hat seinen Einsatz nun mehr als halbiert: Wirecard notiert am Mittag einen Euro tiefer – bei 84 Cent. Schon am Freitag muss sich der einstige DAX-Wert vom Xetra-Handel verabschieden. 

 

Zu Jahresbeginn war neuer Schwung in den Kurs gekommen. Bei hohen Umsätzen verdreifachte sich die Wirecard-Aktie vorübergehend. Händler vermuteten, dass Short-Anleger ihre geliehenen und veräußerten Aktien am Markt zurückkaufen mussten. Denn es naht das Delisting der Papiere.

Am morgigen Freitag endet auf dem Handelssystem Xetra das Geschäft mit den Aktien der insolventen Wirecard. Das Börsen-Ende naht, wenn auch der Handel an regionalen Börsen wie Berlin und Stuttgart zunächst noch weitergehen dürfte.

Auf ihren historischen Höchstkurs waren die Wirecard-Aktien im September 2018 kurz vor der DAX-Aufnahme gestiegen, als sie in der Spitze fast 200 Euro kosteten. Im Juni vergangenen Jahres sorgte der größte Finanzskandal Deutschlands mit dem Eingeständnis von Luftbuchungen in Milliardenhöhe für einen Absturz. Binnen weniger Tage verlor der DAX-Wert von 100 Euro auf etwa einen Euro. Seit September bewegt sich die Pleite-Aktie unter teils starken Schwankungen unterhalb von einem Euro - mit stetig fallender Tendenz. (Mit Material von dpa-AFX)

Wirecard (WKN: 747206)

Das Leben einer der meistgehandeltsten Aktien Deutschland geht allmählich zu Ende. Anleger sollten sich vom jüngsten Strohfeuer des Zahlungsdienstleisters nicht blenden lassen und auf keinen Fall bei der Zockerei mitmachen. Eine Zukunft hat die Wirecard-Aktie nicht.

Aktien mit Zukunft finden Sie in der neuen Ausgabe von DER AKTIONÄR, die Sie hier ganz einfach als PDF herunterladen können – nach Klick auf das folgende Bild. 

DER AKTIONÄR  02/21
DER AKTIONÄR 02/21

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6