100 Prozent und mehr mit diesen Aktien
05.01.2021 Leon Müller

Wirecard steigt 525 Prozent: Achtung

-%
Wirecard

Die Aktie des insolventen Zahlungsabwicklers und kurzzeitigen DAX-Mitglieds Wirecard durchlebt in diesen Stunden eine wilde Achterbahnfahrt. Weit über zwölf Millionen Anteile wechselten innerhalb kürzester Zeit allein auf der Handelsplattform Tradegate zuletzt den Besitzer. Das Kursplus – in der Spitze verteuerte sich die Aktie um 525 Prozent – erregt Aufmerksamkeit und zieht dubiose Gestalten an.

 

30,2 Cent – nicht Euro – waren Marktteilnehmer am Montagabend bereit für eine Wirecard-Aktie zu bezahlen. Im Laufe des Handels am Dienstag waren es in der Spitze 1,889 Euro. Ein Kursanstieg um 525 Prozent. Ist Wirecard etwa wieder da?

Kursanstieg erregt Aufmerksamkeit

Der steile Kursanstieg erregt Aufmerksamkeit und zieht dubiose Marktteilnehmer an, die mit den Hoffnungen der vielen geschädigten Anleger spielen. Auf fragwürdigen Internet-Portalen finden sich Artikel mit Überschriften wie "Darauf haben alle Wirecard Experten gewartet – HEUTE ist es soweit: Darum steigt die Aktie an (Mittwoch wird bombastisch)". Dabei ist längst klar: Bombastisch wird hier nichts mehr.

Wirecard (WKN: 747206)

Die einzigen Termine, die zum Stichpunkt Wirecard im Terminkalender zu finden sind, beziehen sich auf den laufenden Untersuchungsausschuss im Deutschen Bundestag. Er kommt nach der Weihnachtspause am 12. Januar zusammen.

Short-Eindeckungen könnten Grund sein

Ein Grund für den außergewöhnlichen Kursanstieg könnten Eindeckungen von Shortsellern sein, die mit dem Zusammenbruch der Gesellschaft und der Aktie in den zurückliegenden Monaten enorme Summen verdient haben. Um ihre Gewinne zu realisieren, müssen sie ihre Leerverkäufe schließen, was eine ungewohnte Nachfrage nach der Aktie begründen könnte.

Es gibt keinen Grund, der Anleger dazu verleiten sollte, Wirecard-Aktien zu kaufen. Das Papier ist defacto wertlos. Bei der Recherche sollte man sich zudem nicht von dubiosen Quellen blenden lassen. Wirecard ist KEIN Investment, weder am heutigen Dienstag, noch an irgendeinem anderen Tag. Ganz gleich, wie bombastisch einzelne die Entwicklung einschätzen.

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6