18.11.2019 DER AKTIONÄR

Wirecard: Das ist eine Kampfansage

-%
Wirecard

Wirecard buhlt mit der Payment- und Banking-App „boon Planet“ nun auch verstärkt um die Gunst von Privatkunden. Vor allem mit dem neusten Feature dürfte sich das digitale Girokonto des DAX-Konzerns von den meisten Konkurrenz-Angeboten absetzen.

Besitzer eines digitalen „boon Planet“ Girokontos sollen ab Anfang 2020 Zinsen in Höhe von rund 0,75 Prozent erhalten – eine Zinsrate, die es bei vergleichbaren Lösungen nicht gebe. Das teilte Wirecard am Montag in einer Unternehmensmitteilung mit.

Wirecard

Mit „boon Planet“  lässt sich in fünf Minuten ein vollumfassendes digitales Girokonto eröffnen, das der europäischen Einlagensicherung unterliegt, heißt es dort weiter. Ziel des Angebots sei es, dass Nutzer ihre alltäglichen Finanzen komplett über die App verwalten können. „Dazu gehören auch attraktive Anlage-Angebote“, ergänzt Claudia Kaub, Head of Consumer Solutions bei Wirecard.

Selbst das Bezahlen ist mit „boon Planet“ per Smartphone oder einer dazugehörigen Karte überall dort möglich, wo Mastercard akzeptiert wird.

„Hunderte Millionen Bankkunden“

In der Vergangenheit hatte Wirecard bereits mehrfach angekündigt, den Angebot von „boon Planet“ sukzessive ausbauen zu wollen. Geplant sei beispielsweise die Integration von intelligenten Sparplänen, Echtzeit-Versicherungen, digitalen Loyalty-Funktionen und Mobilitätsdiensten.

Das neue Angebot soll ab Anfang 2020 zunächst den „boon Planet“-Nutzern in Deutschland zur Verfügung stehen und anschließend in weiteren Ländern an den Start gehen. Langfristig will Wirecard den Dienst sogar weltweit etablieren – auch in Zusammenarbeit mit bestehenden B2B-Kunden.

Auf diesem Weg rechnet Wirecard damit, „in den kommenden Jahren hunderte Millionen Bankkunden zu gewinnen“.

Wirecard (WKN: 747206)

In Zeiten von Null- und Strafzinsen sorgt das Zins-Angebot für das digitale Girokonto von Wirecard für Aufsehen – und kann als Kampfansage an die übrigen (Online-)Banken verstanden werden. Die Anleger reagieren am Montagmorgen jedoch zurückhaltend auf die Meldung: Die Wirecard-Aktie startet nahezu unverändert in die neue Woche und bleibt auf der Beobachtungsliste.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6