14.11.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Der nächste Streich in China

-%
Wirecard

Wirecard baut sein Engagement in China weiter aus. Auf eine Kooperation mit dem dortigen Kreditkarten-Konzern Unionpay und den geplanten Markteintritt durch die Übernahme des chinesischen Zahlungsabwicklers Allscore folgt am Donnerstag ein weiterer Deal im Reich der Mitte.

Man habe mit YeePay das größte Payment-Unternehmen der chinesischen Reisebranche als neuen Partner für weltweite Flugbuchungen gewonnen, teilte Wirecard am Morgen mit. Nach Unternehmensangaben arbeitet YeePay mit allen kommerziellen chinesischen Fluglinien sowie den großen Reisebüros des Landes zusammen. Im vergangenen Jahr habe der E-Payment-Dienstleister ein Transaktionsvolumen von rund 34 Milliarden Euro im Bereich Fluggesellschaften und Reisen verbucht.

In Kooperation wollen die beiden Unternehmen den Kunden künftig auch Bezahlprozesse außerhalb Chinas anbieten. Das potenzielle Transaktionsvolumen der internationalen Zahlungen, die künftig von Wirecard abgewickelt werden, beziffert der DAX-Konzern auf über 17 Milliarden Euro pro Jahr.

China wird immer wichtiger

Mit der neuen Partnerschaft erweitert Wirecard erneut sein Geschäft in China. Erst in der Vorwoche wurde die Übernahme von Allscore Payment bekanntgegeben, die dem DAX-Konzern als einem der ersten westlichen Unternehmen den Markteintritt in den lukrativen chinesischen Payment-Markt ebnen soll. Mitte September hatte das Unternehmen zudem seine Partnerschaft mit Unionpay erweitert, dem führenden chinesischen Kreditkartenkonzern.

Wirecard ist schon jetzt stark in Asien vertreten und hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres rund die Hälfte des Konzernumsatzes und –Ergebnisses (EBITDA) dort erwirtschaftet. Dieser Anteil könnte auf lange Sicht weiter steigen, denn nach Einschätzung von Vorstandschef Markus Braun bietet Asien auf Sicht der nächsten Jahrzehnte gewaltiges Wachstumspotenzial. „Schon alleine deshalb, weil ein großer Teil der Weltbevölkerung in Asien lebt“, so der Manager im September gegenüber Bloomberg.

Wirecard (WKN: 747206)

Der Wirecard-Aktie kann die Fortsetzung der China-Offensive am Donnerstag moderaten Rückenwind liefern. Im durchwachsenen Gesamtmarkt genügt das Plus von rund einem halben Prozent zwar, um zu den Top-Gewinnern zu gehören. Die Aktie bleibt vorerst aber auf der Beobachtungsliste des AKTIONÄR.

Auch DER AKTIONÄR blickt in der neuen Ausgabe (47/2019) nach China und hat für Sie die acht besten China-Aktien unter die Lupe genommen. Hier geht’s zum E-Paper.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Mehr Infos zum Real-Depot

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6