Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
05.09.2019 Nikolas Kessler

Wirecard-Aktie: Mit diesen Aussagen treibt CEO Braun den Kurs an

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard knüpft am Donnerstag an ihre Vortagesgewinne an und legt weitere vier Prozent zu. Nach guten Unternehmensnews und positiven Analystenkommentaren sorgt nun Vorstandschef Markus Braun persönlich mit optimistischen Aussagen für zusätzlichen Schub.

„Mizuho Bank ist in Asien stark vertreten und hat multinationale Kunden, die auch in Europa und den USA aktiv sind“, so der Wirecard-Chef im CNBC-Interview zur Erweiterung der Kooperation mit dem japanischen Institut. Beide Unternehmen würden dabei ihre jeweiligen Stärken einbringen – ein Musterbeispiel für die großen Partnerschaften, die Wirecard mit seiner Plattformlösung in den kommenden zehn Jahren eingehen will.

Asien im Fokus – aber nicht nur

Dabei verfolge Wirecard einen globalen Ansatz und stellt auch große Kooperationen in Europa und den USA in Aussicht. Braun räumt aber ein, dass speziell Asien auf Sicht der nächsten Jahrzehnte gewaltiges Wachstumspotenzial biete. „Schon alleine deshalb, weil ein großer Teil der Weltbevölkerung in Asien lebt“, so der Manager.

Angst vor wachsendem Wettbewerbsdruck hat er dabei nicht, im Gegenteil: „Wettbewerb ist eine gute Sache.“ Speziell im Technologiebereich bleibe man dadurch aufmerksam und innovativ.

Gleichzeitig stehe die Digitalisierung von Zahlungsprozessen derzeit noch ganz am Anfang und biete auch den großen Playern noch genügen Spielraum. Er blicke daher aktuell weniger auf mögliche Konkurrenz, sondern eher auf Innovationen und Wachstumstreiber.

Wirecard (WKN: 747206)

An der Börse kommen die Aussagen des CEO gut an. Am Nachmittag kann die Wirecard-Aktie ihren Vorsprung auf über vier Prozent ausbauen. Nach den jüngsten Chartsignalen (DER AKTIONÄR berichtete) kann sich der Kurs damit sogar aus dem seit Juni gültigen Seitwärtstrend befreien. Bei anhaltend positivem Momentum rechnet DER AKTIONÄR kurzfristig mit einem Anlauf auf das Zwischenhoch bei 162,30 Euro und sieht mittelfristig Luft bis in den Bereich von 200 Euro.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6