Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Wirecard
04.09.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Dicke Überraschung vor dem Jahresende?

-%
Wirecard

Auch wenn die Aktie von Wirecard in den vergangenen Monaten trotz positiver News überwiegend seitwärts läuft: Nach Einschätzung von HSBC-Analyst Antonin Baudry ist die Erfolgsgeschichte des Zahlungsabwicklers noch nicht vorbei. Er sieht bei der Wirecard-Aktie noch jede Menge Luft nach oben.

In einer aktuellen Studie hat der Experte seine Kaufempfehlung für den DAX-Titel mit einem Kursziel von 225 Euro bestätigt. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau signalisiert er damit über 50 Prozent Potenzial.

Der Grund: Baudry attestiert Wirecard im Branchenvergleich das beste Risiko/Ertragsprofil. Zudem rechnet er noch vor dem Jahresende mit zusätzlichen Kurstreibern, welche die Aktie aus dem aktuellen Seitwärtstrend reißen können.

Zuletzt hatten jedoch weder neue Verträge mit prominenten Kunden noch höher gesteckte Unternehmensziele die nötigen Impulse für eine neue Kursrallye liefern können. Daher wird das Unternehmen weitere schwere Geschütze auffahren müssen, um die Anleger wieder zum Kauf zu motivieren.

Kursziel erhöht

Neben HSBC hat sich am Mittwoch auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux mit einer positiven Studie gemeldet. Darin wurde das „Buy“-Rating für die Wirecard-Aktie ebenfalls bestätigt und der faire Wert von 220 auf 225 Euro angehoben.

Wirecard (WKN: 747206)

Unterstützt von den positiven Analystenkommentaren und den jüngsten Unternehmensnews legt die Wirecard-Aktie am Mittwochvormittag wieder den Vorwärtsgang ein und klettert mit einem Plus von fast drei Prozent an die DAX-Spitze. DER AKTIONÄR bestätigt seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 200 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter vom AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6