Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
02.09.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Softbank-Tochter verspricht erhebliches Potenzial

-%
Wirecard

Wirecard hat eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit mit einer weiteren Beteiligung des japanischen Tech-Konzerns Softbank unterzeichnet. Gemeinsam mit Brightstar, dem weltgrößten Anbieter für das Management von Mobilgeräten und Zubehör, soll die weltweite Digitalisierung von Finanzprozessen vorangetrieben werden. Wie reagiert die Wirecard-Aktie auf die News?

Wie Wirecard am Montagmorgen mitteilte, wollen die beiden Unternehmen gemäß der Vereinbarung bei digitalen Konsumentenkrediten, Zahlungsabwicklung und Kartenherausgabe zusammenarbeiten. Digitale Finanzdienstleistungen über die Brightstar-Plattform sollen künftig bevorzugt von Wirecard abgewickelt werden.

Konkrete Zahlen zu der geplanten Kooperation wurden nicht veröffentlicht. Wirecard erwartet aus der Vereinbarung aber ein „erhebliches Transaktionsvolumen“. Mit über 100 Millionen Geräten pro Jahr in mehr als 50 Ländern ist Brightstar der weltgrößte Anbieter von Dienstleistungen für das Management von Mobilgeräten und Zubehör. Weitere Optionen für die Kooperation beider Unternehmen würden bereits geprüft.

Produktive Softbank-Partnerschaft

Initiiert wurde die Zusammenarbeit nach Unternehmensangaben durch die Brightstar-Muttergesellschaft Softbank, die im Frühjahr als strategischer Partner bei Wirecard eingestiegen war. Zuvor wurde bereits die Zusammenarbeit zwischen Wirecard und den Softbank-Beteiligungen Auto1 Group und Oyo verkündet.

Wirecard (WKN: 747206)

Unterstützt von den positiven News hatte die Wirecard-Aktie am Montagmorgen vorbörslich rund ein Prozent zugelegt. Im Laufe des Vormittags ist sie allerdings erneut ins Minus gerutscht. Der Zickzack-Kurs der vergangenen Tage und Wochen setzt sich damit zunächst fort. DER AKTIONÄR hält aber an seiner positiven Einschätzung für Wirecard fest.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6