Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
05.09.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: War das die Initialzündung?

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard hat am Mittwoch rund 4,5 Prozent zugelegt und dabei gleich zwei wichtige Chartmarken zurückerobert. War das der Startschuss für eine neue Aufwärtsbewegung?

Dank des gestrigen Kurssprungs hat die Wirecard-Aktie zunächst die 50-Tage-Linie bei 146,85 Euro zurückerobert. Anschließend konnte sie sich außerdem aus dem Abwärtstrend befreien, in dem sich der Kurs seit dem Allzeithoch von Anfang September 2018 befunden hatte.

Damit wurden gleich zwei charttechnische Kaufsignale erzeugt, die auch am Donnerstagvormittag für deutliche Anschlussgewinne von rund zwei Prozent sorgen. 

Nun rückt die obere Begrenzung des seit Juni gültigen Seitwärtstrends im Bereich von 155 Euro in den Fokus – diesen Widerstand gilt es auf dem Weg zum Zwischenhoch bei 162,30 Euro als nächstes zu knacken.

Auf der Unterseite sollten Anleger indes die untere Begrenzung der Seitwärtsrange im Bereich von 140 Euro im Auge behalten. Mit Ausnahme kurzfristiger Dips und eines Rücksetzers Mitte August hatte sich diese Chartmarke in den letzten Monaten als verlässliche Unterstützung erwiesen.

Wirecard (WKN: 747206)

Analystenlob beflügelt die Aktie

Für fundamentale Unterstützung haben am Mittwoch positive Analystenkommentare von Deutscher Bank, HSBC und Kepler Cheuvreux gesorgt (DER AKTIONÄR berichtete). Wirecard selbst hatte zudem eine Erweiterung der Zusammenarbeit mit der japanischen Mizuho Bank verkündet – hier geht’s zur Unternehmensmitteilung.

Angesichts der operativen Fortschritte und der positiven Signale im Chart bleibt DER AKTIONÄR bei seiner positiven Einschätzung für die Wirecard-Aktie. Das Kursziel von 200 Euro signalisiert auf mittlere Sicht die Chance auf neue Höchststände. 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6